Kanada Rundreise in 2 Wochen – Route, Highlights & Tipps

Kanada Rundreise in 2 Wochen – Route, Highlights & Tipps

eingetragen in: Allgemein, Amerika, Kanada | 25

Wildnis, Weite und Naturschönheiten. Das sind Begriffe, die ich mit Kanada verbinde. Schon sehr lange stand ein Besuch des Landes mit der Ahornblatt-Flagge ganz weit oben auf meiner Bucket List.

Dass der Traum von Kanada nun schneller als erwartet in Erfüllung geht verdanke ich einem ehemaligen Kollegen (danke Christian!), der ein absolutes Schnäppchen-Angebot für einen Camper ausfindig machte. Nein sagen war bei diesem Preis keine Option! Also nichts wie gebucht: 2 Wochen mit dem Camper durch Westkanada von und bis Vancouver. Juchuuuu!!!

Kanada Rundreise in 2 Wochen
Icefield Parkway, Copyright: takly on tour


Doch je näher das Reisedatum rückte, desto mehr veränderte sich die anfängliche Vorfreude in Ratlosigkeit bzw. Überforderung: Die Planung einer Reise von nur 2 Wochen in ein dermaßen großes Land zu planen ist nämlich keineswegs ein leichtes Unterfangen. Information ist zwar vorhanden, muss aber mühsam zusammengetragen werden. Darüber hinaus sind saisonsbedingt manche Dinge nicht oder nur eventuell möglich. Höchste Zeit also, den Rat meiner Bloggerkollegen einzuholen. 6 Kanada-erfahrene Blogger haben meine 6 Fragen zum Thema Kanada Rundreise in 2 Wochen beantwortet. Darf ich vorstellen?

 

Die Kanada-Experten

taklyontour klein

 

Tanja schreibt auf ihrem Blog takly on tour. Bei ihr stehen die Themen Reise, Camping und Fotografie im Fokus. Hier verwirklicht sie ihre Liebe zum Reisen und zum Schreiben. Tanja macht es großen Spaß ausführlich zu berichten und ihre Erfahrungen weiterzugeben. Alle Einträge zum Thema Kanada mit vielen Tipps gibt es auf www.taklyontour.de.

 


Dinky Land (3)

 

Frank und Nadine sind die Gesichter von Dinky-Land – das Fernwehland. Die Schwerpunkte auf Ihrem Blog liegen auf Individualreisen und Road Trips in alle Ecken der Welt. Und natürlich auf wunderschönen Fotos! Kanada haben die Beiden im Frühjahr 2014 besucht. Alle Artikel über Ihre Reise findest Du unter www.dinky-land.de.

 

 

Monika und Petar auf Cape Cod 1

 

Monika und Petar vereinen auf TravelWorldOnline einen Reiseblog mit einer Reisevermittlung. Die beiden sind immer auf der Suche nach neuen Reisezielen für Genießer. Alle Kanada-Berichte von den Beiden findest Du unter www.travelworldonline.de.

 

 

 

jasper46 - sn-reisewelt 1

 

 

Auf ihrem Reiseblog SN-Reisewelt berichten Séverine & Nikolas über ihre Reisen nach Kanada, USA, Südafrika und in die ganze Welt. 2012, 2013 und 2014 ging es in den Westen Kanadas – per Mietwagen, versteht sich. Die vollständigen Reiseberichte findest Du auf: www.sn-reisewelt.de

 

 

 

Nina von Far and Wide ist kein Typ für Packlisten, bei Ihr auf dem Blog gibt es Geschichten über das Reisen, Suchen und Finden und jede Menge Inspiration. Kanada und insbesondere Bären haben einen besonderen Platz in ihrem Herzen. All ihre Blogbeiträge zum Thema Kanada findest Du unter www.farandwide.de.

 

 

Elke Travel-Elk

 

 

Elke von Travel Elk hält überhaupt nichts von “Kilometerfressen”. Sie reist lieber langsamer aber dafür umso bewusster. Als großer Kanada-Fan steht sie bereits wieder in den Startlöchern für Ihre nächste Kanada-Reise im Juni. Alle Ihre Beiträge zum Thema Kanada sowie eine Ode an das langsame Reisen findest Du unter www.travelelk.de.

 

 

 

Kanada Rundreise in 2 Wochen
Spirit Bear, Copyright: Travel-Elk

Was ist Deiner Meinung nach die beste Route für 2 Wochen in Westkanada?

Westkanada Route für 2 Wochen + Tipps für die Nebensaison
Unsere Route für 2 Wochen durch Westkanada sowie jede Menge Tipps für eine Reise in der Nebensaison findest Du im Beitrag: „Westkanada Route für 2 Wochen + Tipps für die Nebensaison“.

Tanja von takly on tour:

Zwei Wochen sind für Kanada sehr knapp bemessen. Ich würde in jedem Fall drei Wochen empfehlen. Falls es nicht anders machbar ist, ist meine Routenempfehlung für zwei Wochen im Westen von Kanada:

Vancouver – Revelstoke – Lake Louise – Banff – Jasper – Mount Robson – Green Lake – Lillooeet – Whistler – Vancouver

Oder gegebenenfalls auch von Vancouver bis Calgary. In diesem Fall aber unbedingt den Abstecher bis nach Jasper machen und wieder zurück.

 

Frank und Nadine von Dinky-Land:

Kanada ist ähnlich wie die USA ein unglaublich großes und vielfältiges Reiseland. Für unseren ersten Roadtrip durch den Westen Kanadas haben wir uns etwas über 3 Wochen Zeit genommen, und selbst diese Zeit war viel zu kurz. Wir hatten einige Tage dabei, an denen wir lange Fahrtstrecken in Kauf nehmen mussten, um zum nächsten Zwischenziel zu gelangen.

In zwei Wochen lassen sich nicht alle Highlights in West-Kanada erkunden, daher bieten sich zwei mögliche Routen an.

Vorschlag 1 (Westküste)

Flug nach Vancouver und zunächst ein paar Tage die Stadt erkunden. Dann mit der Autofähre nach Vancouver Island übersetzten. Auf der Insel lohnt sich ein Abstecher nach Victoria. Weiterhin gibt es zahlreiche Möglichkeiten zur Walbeobachtung, wie z.B. im Örtchen Telegraph Cove. Ab Port Hardy im Norden der Insel fährt alle zwei Tage eine Fähre durch die Inside Passage nach Prince Rupert. Bei schönem Wetter ist das ein absolutes Highlight. Als nächster Höhepunkt warten die beiden Orte Stewart und Hyder direkt an der Grenze zu Alaska. Hier können Bären beobachtet und Gletscher erkundet werden. Von hier aus geht die Strecke über Prince Rupert, 100 Mile House bis nach Whistler, dem Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2010. Der letzte Streckenabschnitt der Rundreise führt nun auf dem „Sea To Sky Highway“ zurück nach Vancouver.

Vorschlag 2 (Icefields Parkway)

Zum anderen ist eine Rundreise ab/bis Calgary absolut empfehlenswert. Dabei kann man die Region rund um den Icefields Parkway und den Yoho Nationalpark perfekt erkunden. In der gigantischen Kulisse der Rocky Mountains gibt es so viel zu sehen, entdecken und erwandern, da kann man sich wunderbar zwei Wochen aufhalten.

 

Monika und Petar von TravelWorldOnline:

Für alle, die das erste Mal nach Westkanada fahren, empfehle ich die folgende Route: Calgary – Banff – Icefields Parkway – Jasper – Prince George – Prince Rupert – Fähre nach Vancouver Island – Port Hardy – Courtenay – Victoria – Fähre nach Vancouver

 

Séverine und Nikolas von SN-Reisewelt:

  1. Tag: Vancouver
  2. Tag: Vancouver – Kamloops 350 km
  3. Tag: Kamloops – Revelstoke 215 km
  4. Tag: Revelstoke – Lake Louise 225 km
  5. Tag: Lake Louise – Banff 60 km
  6. Tag: Banff
  7. Tag: Banff – Jasper 290 km
  8. Tag: Jasper
  9. Tag: Jasper – 100 Mile House 451 km
  10. Tag: 100 Mile House
  11. Tag: 100 Mile House – Whistler 300 km
  12. Tag: Whistler
  13. Tag: Whistler – Vancouver 125 km
  14. Tag: Vancouver

Für Vancouver Island mindestens 4 weitere Tage einplanen.

 

Kanada Rundreise in 2 Wochen
Spirit Island, Copyright: SN-Reisewelt

Nina von Far and Wide:

Die beste Route für Westkanada ist für mich -wer hätte das gedacht- die Ungeplante. Die, bei der man einfach nach Bauchgefühl entscheidet, wo man gerne hin möchte. Die, bei der man den Weg wählt, der irgendwie schöner wirkt oder gerade mehr Spaß macht. Von Vancouver Richtung Whistler unbedingt den Transcanada Highway meiden und stattdessen den Sea-to-Sky Highway wählen. Dann ist euch eine fantastische Aussicht garantiert! Oder zwischen Cache Creek und Kamloops ein bisschen die wüstenartige Landschaft genießen.

 

Elke von Travel Elk:

Ich bin keine Freundin des „Kilometerfressens“ – lieber weniger fahren und dafür mehr erleben, das ist meine Devise. Darum würde ich Routen lieber kürzer halten. 2 Wochen sind für die häufig gefahrene Strecke Vancouver-Calgary eigentlich viel zu kurz.

Meine Empfehlung ist, einen Roundtrip ab/bis Vancouver zu machen. Den Sea-to-Sky-Highway 99 rauf bis Kamloops und über den Highway 5 zurück nach Vancouver, das ist eine traumhafte Strecke, die viel bietet – Meer, Seen, die Höhenlagen der Rocky Mountains, die Weinanbaugebiete, all das findet man auf dieser relativ überschaubaren Strecke. So bleibt viel Zeit, die einzelnen Regionen zu genießen!

Wer die beiden großen Parks Jasper und Banff besuchen möchte, sollte das ab/bis Calgary tun. So kommt man in den Genuss, den Icefields-Parkway, der beide Parks verbindet, in beide Richtungen zu fahren. Man glaubt kaum, wie unterschiedlich sich diese Strecke aus den verschiedenen Richtungen präsentiert!

Eine dritte Option ist Vancouver Island – zwei Wochen vergehen auf dieser großen Insel direkt vor den Toren Vancouvers wie im Flug. Mit der Fähre ab Horseshoe Bay ist man schnell dort.

 

Kanada-Rundreise in 2 Wochen
Athabasca Glacier, Copyright: Far and Wide

Was waren Deine absoluten Highlights in Westkanada bzw. was darf man auf keinen Fall verpassen?

Top 10 Westkanada Highlights (in 2 Wochen)
Die absoluten Highlights meiner Reise durch West-Kanada (+ Tipps) liest Du im Beitrag: „Top 10 Westkanada Highlights (in 2 Wochen)“.

Tanja von takly on tour:

Highlights in Kanada sind für mich ganz eindeutig die Rocky Mountains. Inklusive des Icefields Parkway mit seinen Aussichtspunkten, den Nationalparks und den Örtchen Banff und Jasper. Außerdem zähle ich Vancouver und die zahlreichen, wunderschön gelegenen Campingplätze zu den Highlights einer jeden Kanadareise. Wir waren inzwischen drei Mal dort und jedes Mal gibt es wieder eine andere wunderschöne Ecke zu entdecken.

 

Frank und Nadine von Dinky-Land:

Die Liste der Highlights ist sehr lang, aber ich werde mich auf ein paar wenige konzentrieren.

Wir mögen große Städte eigentlich nicht so sehr, aber Vancouver ist eine echt nette Stadt. Besonders die abendliche Skyline vom Stanley Park aus ist sehenswert.

An der Grenze zwischen Kanada und Alaska liegen die kleinen Örtchen Stewart (Kanada) und Hyder (Alaska/USA). In Hyder kann man von extra angelegten Holzstegen Bären beobachten (im Herbst), die im Fluss nach Lachsen Ausschau halten. Wenn man schon mal hier ist, lohnt es sich, die Straße weiter bis zum Aussichtspunkt auf den riesigen Salmon Gletscher zu fahren.  

Der Icefields Parkway ist landschaftlich das absolute Highlight. Hier gibt es auf wenigen Kilometern geballte Naturschönheiten inmitten der Rocky Mountains.

Ein Highlight der besonderen Art ist die Fährfahrt auf der sogenannten Inside Passage. Auf diesem Seeweg entlang der kanadischen Küste fährt man dicht an zerklüfteten Fjorden und beeindruckenden Berglandschaften vorbei.

 

Monika und Petar von TravelWorldOnline:

Dazu gehören meiner Ansicht nach die Rocky Mountains und die Küstenlandschaften entlang der Inside Passage

 

Kanada Rundreise in 2 Wochen
Banff Nationalpark, Copyright: SN-Reisewelt

Séverine und Nikolas von SN-Reisewelt:

  • Vancouver: Stanley Park, Harbour Tower, Granville Island, Gastown, Robson Square, Capilano Suspension Bridge, Grouse Mountain
  • Yoho National Park: Takakkaw Falls, Emerald Lake, Wapta Falls
  • Banff National Park: Moraine Lake, Lake Louise, Peyto Lake, Johnston Canyon, Banff,
  • Jasper National Park: Columbia Icefield, Maligne Lake, Spirit Island, Jasper Tramway, Pyramid Lake, Athabasca Falls
  • Vancouver Island: Comox Valley, Discovery Marine Safaris in Campbell River, Cathedral Grove, Tofino, Victoria

 

Nina von Far and Wide:  

Meine Höhepunkte waren die Bärensafari, die Gletscherwanderung am Mt. Athabasca und der Flug im Wasserflugzeug!

Man sieht und trifft tatsächlich Bären in Kanada, das sind aber meistens Situationen, in denen man nicht zur Kamera greift. Bei einer Bärensafari kann man sich auf die Tiere konzentrieren, ohne im Hinterkopf Verhaltensweisen zu analysieren. Und ohne die Bären zu stören, was auch eine Rolle spielen sollte (Empfehlen kann ich die Fluss-Safari in Blue River, BC -die arbeiten auch ganz gerne mit Reisebloggern zusammen)

 

Elke von Travel Elk:

Es gibt viele traumhaft schöne Orte und Regionen in Kanada, doch die mit Abstand schönste Region in Westkanada ist für mich die Pazifikküste. Der dort befindliche Great Bear Rainforest ist von einer Schönheit, die mich wirklich sprachlos gemacht hat. Eine solche Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten und unterschiedlichsten Landschaftsbildern hat sich mir bisher sonst noch nirgendwo in Kanada geboten. Hier findet man nicht nur Bären (wie auch den seltenen Kermode- oder Spirit-Bear, einen weißen Schwarzbären), sondern auch Wölfe, unglaublich viele Weißkopf-Seeadler, Robben, See-Elefanten, Orcas, Buckelwale, Delfine – die Liste ist schier endlos lang. Und wer ein Mal die Lachswanderung in dieser Region erlebt hat, wird wahrscheinlich genau wie ich ein völlig anderes Bild von Lachsen bekommen.

 

Kanada Rundreise in 2 Wochen
Icefield Parkway, Copyright: Dinky-Land

Hast Du so etwas wie einen Geheimtipp für eine Westkanada-Rundreise?

Tanja von takly on tour:

Die Rundreise durch den Westen von Kanada ist schon sehr touristisch. Dort einen Geheimtipp zu finden, wird sehr schwierig.

Alternativ habe ich lieber drei Tipps.

  • Zum einen rate ich zu „Weniger ist mehr“. Es bringt nichts in zwei Wochen die Rocky Mountains und Vancouver Island sehen zu wollen. Das sollte eher in zwei verschiedene Reisen aufgeteilt werden. Also Prioritäten setzen und überlegen was einem eher zusagt: Berge oder Meer.
  • Zum Zweiten würde ich empfehlen mit dem Wohnmobil zu reisen. In Kanada ist das aufgrund der breiten Straßen und der vielen Übernachtungsmöglichkeiten überhaupt kein Problem. Die Nähe zur Natur lässt sich kaum in Worte fassen.
  • Mein letzter Tipp ist die sehr touristischen Ziele, wie den Lake Louise, Moraine Lake oder auch den Johnston Canyon möglichst sehr früh morgens oder spät am Nachmittag zu besuchen. Ansonsten bekommt man hier, gerade in der Hauptsaison kein Bein an den Boden. Außerdem rate ich diese Ziele unbedingt am Wochenende zu vermeiden.

 

Frank und Nadine von Dinky-Land:

Unser Geheimtipp ist lustigerweise kulinarischer Art. Wer gerne Rippchen isst, kann bei Tony Roma’s (z.B. in Banff) die wahrscheinlich besten Baby Back Ribs der Welt essen.

 

Monika und Petar von TravelWorldOnline:

Fahrt von Jasper am besten vor acht Uhr morgens an den Pyramid Lake, der nur wenige Kilometer außerhalb der Stadt liegt und geht dort auf die kleine Insel am Ende der Straße. Dort könnt Ihr die grandiose Stille Kanadas erleben.

 

Kanada Rundreise in 2 Wochen
Athabasca Falls, Copyright: TravelWorldOnline

Séverine und Nikolas von SN-Reisewelt:

  • Moraine Lake und Lake Louise sind in den frühen Morgenstunden am schönsten, wenn sich die Berge im Wasser widerspiegeln
  • Takakkaw Falls spätnachmittags im Sonnenlicht genießen
  • Spirit Island vormittags besuchen, wenn die Sonne im Rücken steht
  • Am Pyramid Lake Wildtiere beobachten
  • Vancouvers Harbour Tower zur blauen Stunde genießen
  • Schwertwale beobachten mit Discovery Marine Safaris

 

Nina von Far and Wide:

Einen richtigen Geheimtipp habe ich leider nicht –aber es lohnt sich, am Mistaya Canyon zu halten. Da sind nicht so viele Touristen wie an den Seen und der Mistaya River ist wunderschön! Weiß, schäumend, Natur drum herum und schöne Wanderwege gibt es auch.

 

Elke von Travel Elk:

Fahrt runter von den großen Highways! Traut Euch einfach mal, die Standard-Routen zu verlassen und ein Stück nach rechts oder links über Nebenstraßen zu fahren. Ihr werdet staunen, was sich dort alles bietet! Wer die Hauptstrecken verlässt wird schnell feststellen, dass auch hier jede Menge wundervolle Seen, Flüsse, Berge und Täler darauf warten, entdeckt zu werden. Und hier geht es meist nicht so turbulent zu wie an den bekannten „must-see“-Orten.

 

Kanada Rundreise in 2 Wochen
Emerald Lake, Copyright: takly on tour

Welche Teilstrecke auf Deinem Road Trip war die allerschönste?

Tanja von takly on tour:

Die gesamten Reisen durch Kanada waren ein Traum. Wenn ich eine Teilstrecke benennen muss, würde  ich sagen, dass der Icefields Parkway nicht umsonst als schönste Straße Kanadas bezeichnet wird. Die 230 Kilometer lange Strecke zwischen Lake Louise und Jasper ist landschaftlich unbeschreiblich. Wir sind sie insgesamt schon drei Mal gefahren und würden es immer wieder tun. Es gibt immer etwas Neues zu entdecken und wird nie langweilig.

 

Frank und Nadine von Dinky-Land:

Ganz klar: Der etwa 230 km lange Icefields Parkway zwischen Jasper und Lake Louise ist bei schönem Wetter eine der schönsten Straßen der Welt. Für die Strecke sollte man sich unbedingt viel Zeit lassen und möglichst an jeder Parkbucht anhalten um ein paar Schritte zu laufen.

 

Monika und Petar von TravelWorldOnline:

Auch wenn der Icefields Parkway jedem bekannt ist, sind seine Landschaften atemberaubend schön. Mir hat er immer in der Nebensaison am besten gefallen. Dann sind zwar noch nicht alle Einrichtungen entlang der Straße geöffnet, aber man hat viele der Aussichtspunkte noch für sich. Ein tolles Erlebnis.

 

Kanada Rundreise in 2 Wochen
Icefield, Copyright: SN-Reisewelt

Séverine und Nikolas von SN-Reisewelt:

Der schönste Road Trip ist definitiv der Icefields Parkway im Banff- und Jasper Nationalpark

 

Nina von Far and Wide:

Die schönste Teilstrecke war der Icefield Parkway entlang der Seen und Berge –unbeschreiblich schön.

 

Elke von Travel Elk:

Ich liebe den Sea-to-Sky-Highway, auch der Icefields-Parkway ist nicht umsonst eine der schönsten Panoramastraßen der Welt. Und doch ist für mich die schönste Strecke die Route 40, die sich von Lillooet entlang des Carpenter Lake bis Gold Bridge schlängelt. Es ist eine recht schmale Straße, überwiegend Gravel-Road, also ohne Teerdecke, auf einer Seite von steil abfallenden Berghängen begrenzt, auf der anderen Seite leuchtet der See in Blautönen, die ich sonst nur aus der Karibik kenne. Einfach traumhaft!

 

Kanada Rundreise in 2 Wochen
Chilliwack, Copyright: Far and Wide

Kannst Du eine Wanderung empfehlen?

Tanja von takly on tour:

Unsere erste Wanderung in Kanada werde ich wohl niemals im Leben wieder vergessen. Etwas über fünf Kilometer führt ein Rundwanderweg um den bezaubernden Emerald Lake im Yoho National Park. Diese Wanderung hat uns wortwörtlich den Atem geraubt. Gerade früh morgens, wenn nur wenige Wanderer unterwegs sind, kommt man sich hier vor, als wär man alleine auf der Welt. Nur wir und diese atemberaubende Landschaft, hier geht’s zum ganzen Beitrag.

 

Frank und Nadine von Dinky-Land:

Sehr imposant fanden wir die Wanderung am Mount Edith Cavell. Das erste Teilstück ist nur 1,5 km lang und führt zu einem Gletschersee mit Eisschollen. Unterwegs kann man bereits den Angel-Gletscher sehen, von dem das Schmelzwasser des Sees stammt. Der Anblick ist grandios und sollte unbedingt im besten Licht am Morgen genossen werden. Von hier aus kann man auf einer Schleife die Wanderung zu den Cavell Meadows fortsetzen.

 

Monika und Petar von TravelWorldOnline:

Besonders gut gefällt mir die Wanderung am Mt. Robson zum Kinney Lake. Dafür sollte man ausreichend Zeit mitbringen, um sie auch genießen zu können.

 

Kanada Rundreise in 2 Wochen
Carpenter Lake, Copyright: Travel-Elk

Séverine und Nikolas von SN-Reisewelt:

Pyramid Island und Pyramid Lake, Lake Louise mit Teehaus, Rockpile Trail am Lake Moraine, Wapta Falls Trail, Johnston Canyon mit Lower und Upper Falls, Bear’s Hump in Waterton

 

Nina von Far and Wide:

Als Wanderung würde ich euch die Gletscherwanderung am Mt Athabasca nahelegen – es ist so unglaublich, wenn man weiß, wie viele Meter Eis da unter einem sind. Und oben angekommen kann man Gletscherwasser trinken (unbedingt eine Flasche mitbringen). Man kann aber auch mit speziellen Bussen hoch fahren, das ist weniger anstrengend und macht auch jede Menge Spaß.

 

Elke von Travel Elk:

Der West Coast Trail im Pacific Rim Nationalpark auf Vancouver Island ist unglaublich schön, wenn auch sehr anspruchsvoll. Aber man wird für die Mühe der rund 75 Kilometer langen Strecke durch unglaublich schöne Ausblicke entlang der Küste, einsame Wälder und spannende Flussüberquerungen per Hängebrücke belohnt. Da verschlagen einem die Ausblicke zum Teil wirklich den Atem!

Wer nicht ganz so fit ist, kann den etwas weiter südlich gelegenen Juan de Fuca Marine Trailnehmen, der auch tolle Ausblicke bietet, aber nicht so hohe Ansprüche an die Kondition stellt.

 

Kanada Rundreise in 2 Wochen
Black Bear am Campground, Copyright: Travel-Elk

Was muss man bei einer Reise nach Kanada beachten?

Tanja von takly on tour:

In Kanada ist die Bevölkerungsdichte sehr gering. Man sollte sich auf viel Natur und viel Landschaft einstellen. Man sollte sich aber bewusst sein, wir sind hier zu Gast und haben Natur und Tierwelt zu respektieren. Gerade bei einem Roadtrip durch die Rocky Mountains kann es gut sein, dass man hier oder dort auf wilde Tiere stößt. Immer und immer wieder sehen wir auf unseren Reisen, wie die Leute aussteigen, um ein besseres Fotos zu bekommen. Es stößt bei uns immer wieder auf Unverständnis und so eine Ignoranz macht mich irgendwie wütend. Wir, hier in Deutschland kennen wilde Tiere meist nur aus dem Zoo. Jeder Kanadareisende sollte sich bewusst sein, dass jede Näherung eine Gefahr für sich und auch für das Tier bedeutet. Im Auto sitzen bleiben und beobachten ist hier die Devise. Selbst wenn der Bär, der Elch oder auch der große Hirsch nicht auf dem Foto erkennbar ist, man sollte den Moment genießen und nicht aussteigen,  denn hier dringen wir Menschen in deren Zuhause ein und nicht umgekehrt.

 

Frank und Nadine von Dinky-Land:

Ab Mitte März benötigt man für die Einreise eine elektronische Einreisegenehmigung (eTA). Unbedingt das Formular rechtzeitig vor Antritt der Reise ausfüllen.

Überall in Kanada kann man mit wilden Bären rechnen. Insbesondere wenn man alleine oder zu zweit auf einsamen Wanderwegen unterwegs ist, gilt es sich „laut“ zu verhalten. So hört der Bär euch kommen, flüchtet mit etwas Glück rechtzeitig oder ist zumindest gewarnt.

 

Monika und Petar von TravelWorldOnline:

Immer Ausschau halten nach Bären. Vor allem im Frühjahr und im Herbst hat man gute Chance, sie am Straßenrand oder Waldrand zu sehen

 

Kanada Rundreise in 2 Wochen
Aussicht auf den Fjord, Copyright: Travel-Elk

Séverine und Nikolas von SN-Reisewelt:

Wir empfehlen eine Selbstfahrerreise durch Westkanada, die beste Art Kanada zu entdecken. Der deutsche Führerschein ist anerkannt. Für den Urlaub in Kanada benötigst Du einen Reisepass. Er muss mindestens für die Dauer der Reise gültig sein. Das Wetter in Kanada kann unberechenbar sein. Darum solltest Du für jedes Wetter die passende Kleidung mitnehmen.

 

Nina von Far and Wide:

Bären können gefährlich sein, aber meistens sind sie es nur, weil die Menschen keine Ahnung haben, wie sie sich verhalten sollen. Man sollte sich wirklich immer vorher Gedanken machen, welchen Tieren man eventuell begegnet. In den Nationalparks kann man sich über Bärensichtungen (und die von Elchen!) informieren und dann bestimmte Gegenden meiden. Es gibt außerdem ganze Bücher darüber, wie man sich verhält, wenn man einem Bären begegnet, aber auch da kann man einfach vor Ort fragen. Freiheitsgefühl hin oder her, immer vorsichtig fahren, denn auch Bären laufen über die Straße und sterben in Unfällen.

 

Elke von Travel Elk:

Neben den gängigen Einreise- und Zollbestimmungen sollte man unbedingt darauf achten, dass man vor Reiseantritt die Bank über die Reisepläne informiert. Es kann sonst passieren, dass die Kreditkarte plötzlich gesperrt wird, da eine verdächtige Abbuchung aus dem Ausland vorgenommen wurde!

Wenn Ihr im Sommer nach Kanada fliegt, solltet Ihr Euch vor Ort ein Mittel gegen Mücken und Blackflies besorgen, da die bei uns gängigen Mückensprays und –lotionen hier teilweise nicht sonderlich viel Eindruck auf die kleinen Blutsauger machen. Muskol oder Off-Spray sind hier eine gute Wahl.

Auf Wanderungen in der Wildnis sollte man sich stets deutlich bemerkbar machen, um Wildtiere wie Bären nicht zu überraschen. Es ist an sich kein Problem, einem Bären in freier Wildbahn zu begegnen – wenn er weiß, dass man kommt! Solange man ihm nicht zu nah kommt, wird er sich entweder gar nicht weiter von den ulkigen Kreaturen beeindrucken lassen oder sich schlicht und einfach verziehen, um einer Begegnung aus dem Weg zu gehen. Wer wie ich das Gebimmel einer Bärenglocke nervtötend findet, kann einfach in loser Folge etwas rufen, singen, mal in die Hände klatschen – Hauptsache, man schleicht nicht durch den Wald. Wir haben uns die kanadische Variante zu Eigen gemacht und rufen immer zwischendurch mal mit freundlicher Stimme „Hey Bear“ in den Wald. Das funktioniert tadellos und gibt Mensch und Tier die Möglichkeit zu friedlichen Begegnungen.

 

Kanada Rundreise in 2 Wochen
Yoho Nationalpark, Copyright: SN-Reisewelt

 

Vielen lieben Dank allen 6 Bloggern für die Teilnahme und Beantwortung meiner Fragen. Meine Kanada Rundreise in 2 Wochen kann kommen!

Hauptbild: Copyright Larie Coke

Weiterlesen:

Kerstin
Verfolgen Kerstin:

Kerstin hat schon früh gemerkt, dass es sich lohnt, über den “Tellerrand” hinaus zu blicken und ihr Herz inzwischen an viele Orte verloren. Auf paradise-found.de schreibt sie von ihren Reiseerlebnissen, (versteckten) Lieblingsorten und gibt wertvolle Reisetipps.

25 Antworten

  1. Da ist eine tolle Sammlung an Reisetipps zusammen gekommen, Kerstin. Besonders schön finde ich, dass für jeden etwas dabei sein dürfte. Es hat mich gefreut, unsere Tipps beisteuern zu dürfen. Liebe Grüße und viel Spaß in Kanada.

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Liebe Monika, lieber Petar,
      da habt ihr allerdings Recht! Bin sehr zufrieden mit den Antworten, die helfen ungemein bei der Planung. Vielen lieben Dank noch einmal für die Teilnahme!
      Liebe Grüße,
      Kerstin

  2. Tanja
    | Antworten

    Liebe Kerstin,

    dieser Beitrag ist wirklich großartig geworden. Im Großen und Ganzen wird das gleiche empfohlen und doch wieder individuell anders. Vor allem, dass so tolle Wanderungen zusammengekommen sind – da ist für jeden etwas dabei. Lieben Dank, dass ich dabei sein darf. Es ist mir immer wieder eine Freude über mein Lieblingsland zu schreiben. Du kannst dich wirklich auf Kanada freuen. Ich bin gespannt, was du berichten wirst.

    Viele Grüße,
    Tanja

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Danke liebe Tanja,
      ganz Deine Meinung! Vielen lieben Dank Dir, dass Du so viel von Deinem Lieblingsland verraten hast! Die Vorfreude steigt jetzt mit jedem Tag mehr! 🙂
      Viele liebe Grüße,
      Kerstin

  3. Nadine & Frank
    | Antworten

    Eine bessere und informativere Sammlung kann man sich für die Vorbereitung eines West-Kanada Urlaubs kaum wünschen. Wir sind sehr froh, dass wir ein wenig dazu beisteuern konnten und wünsche Dir viel Spaß bei den letzten Planungen und viel Spaß auf Deinem Roadtrip.

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Dankeschön Euch Beiden!
      Ich bin total dankbar über die tollen Antworten und stimme Euch mit 100% zu, eine bessere Vorbereitung kann es kaum geben! Dankeschön nochmal an Euch für Euren Beitrag! Ich freu mich schon riesig! 🙂
      Liebe Grüße,
      Kerstin

  4. Stadler Elisabeth
    | Antworten

    Danke, das ist genau das richtige für mich, ich fahre im Mai für 2 Wochen nach Kanada – Vancouver und hab einen Camper gemietet. Es ist richtig schwer sich zu entscheiden was man machen soll. Ich freue mich sehr über die Antworten.
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Hallo Elisabeth,
      dann sitzen wir ja im selben Boot! Gehe auch in Mai nach Kanada, ebenfalls ab Vancouver und ebenfalls mit Camper. 🙂 Freut mich sehr, dass Dir die Antworten weitergeholfen haben. Mir haben sie es auf jeden Fall! Ich wünsche Dir schonmal viel Spaß! Ich bin mir ziemlich sicher, egal für welche Route Du Dich entscheidest, es wird toll!
      Liebe Grüße,
      Kerstin

  5. Michaela Gallo
    | Antworten

    Ein toller Bericht, vielen Dank dafür! Auch wir sind Ende Mai / Anfang Juni für 2 Wochen in Kanada – ebenfalls eine Rundtour ab Vancouver mit dem WoMo 🙂 Ich hab mir zwar schon selbst viel aus dem Netz zusammen gesucht, aber diese Tipps kann ich toll einarbeiten. Dann wünsche ich uns allen viel Spaß im Mai in Kanada – vielleicht sieht man sich ja 🙂

    LG,
    Ela

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Hallo Ela!
      Super, das freut mich, dass der Artikel gelegen kommt! Ich wünsch Dir noch ganz viel Spaß bei der Vorbereitung und eine tolle Reise! Wäre ja echt witzig, wenn man sich vor Ort über den Weg läuft 😉
      Liebe Grüße,
      Kerstin

  6. Thomas
    | Antworten

    Wow, das ist eine tolle Sammlung mit Tipps, die gerade zur rechten Zeit kommt. 😉

    Wir starten übrigens am 10.05. – vielleicht sieht man sich unterwegs ja wirklich.

    LG Thomas

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Hey Thomas,
      super, das freut mich! Haha, das ist echt fast gleichzeitig, bei uns gehts am 12.5. los! Vielleicht bis bald 😉
      So oder so, wünsch Euch eine tolle Zeit und wundervolle Eindrücke!
      Liebe Grüße,
      Kerstin

  7. Marisa
    | Antworten

    Was für eine tolle Zusammenfassung 🙂 Wir werden den kompletten September BC bereisen. Vancouver, Vancouver Island, Bella Coola, Icefield Parkwa und dann über irgendeinen Weg zurück nach Vancouver. Wobei ich schon noch gerne Waterton und den Sea-to-Sky einbinden würde. Aber das lassen wir offen. Der Weg ist das Ziel dieser Reise.
    Lieben Gruß
    Marisa

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Hallo Marisa,
      wow, ein Monat! Und dann noch mit Chance auf Indian Summer! Du hast meinen Neid! So lange ist uns leider nicht gegönnt, aber wir werden versuchen das Beste aus den kurzen 2 Wochen rauszuholen. Und zurückkommen kann man ja schließlich immer 😉
      Liebe Grüße,
      Kerstin

  8. Jürgen
    | Antworten

    Hallo,
    haben die fast gleiche Tour von Calgary aus gestartet. Vancouver ausgelassen dafür noch durch den Norden von Idaho und Montana. Hatten 4 Wochen Zeit, es war überwältigend.

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Das kann ich mir vorstellen! Danke für Deinen Kommentar, Jürgen!

  9. Eva
    | Antworten

    Hallo 🙂
    Wir planen auch 2 Wochen Kanada. Unser Reisezeitraum werden die ersten beiden Oktoberwochen sein. Glaubt ihr da ist der Westen noch empfehlenswert? Schön wärs!!
    GlG Eva

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Hallo Eva!
      Ich selbst war zwar nicht im Oktober sondern im Mai in Kanada, habe aber von vielen gehört, dass September und Oktober sogar die schönsten Monate für eine Reise nach Westkanada sind. Das Wetter ist relativ beständig und nicht mehr zu warm, man hat kaum Scherereien mit den Moskitos und es sind nicht mehr so viele Menschen unterwegs. Zudem besteht die Chance den Indian Summer mitzuerleben. Hach, das würde ich zu gerne einmal mit eigenen Augen sehen! Das Einzige was zu beachten ist: Es sind wahrscheinlich nicht mehr alle Campingplätze und Attraktionen geöffnet. Dies ist aber im Mai ebenfalls der Fall und eigentlich halb so schlimm. Die Hauptattraktion – die Natur – ist ja schließlich immer geöffnet. Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen! Ich wünsche Euch schon jetzt ganz viel Spaß in Kanada! Ihr werdet sicher eine wunderbare Zeit haben!
      Liebe Grüße,
      Kerstin

  10. Aylin
    | Antworten

    Hallo Kerstin,
    darf ich fragen von welchem Vermieter das Schnäppchen-Angebot für den Camper war? Wir sind derzeit auch dabei eine Rundreise mit Wohnmobil zu planen und noch auf der Suche nach einem Camper..
    Liebe Grüße
    Aylin

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Hallo Aylin,
      klar darfst Du! Wir sind damals über Canusa auf das absolute Vorsaisonsschnäppchen bei Fraserway Rentals aufmerksam geworden. Solche Angebote gibt es wohl immer wieder einmal. Drücke Euch die Daumen, dass Ihr auch eines findet!
      Liebe Grüße,
      Kerstin

  11. Andy Stens
    | Antworten

    Hey zusammen, vielen Dank für die tollen Berichte und Tipps 🙂 Wir sind begeistert. Wir wollen das Abenteuer im Mai/Juni angehen. Dort haben wir beide Elternzeit. Wir wollen ungefähr vier Wochen vor Ort sein. Allerdings sind wir uns noch unschlüssig ob eine Rundreise: Vancouver-Vancouver machen sollen oder lieber Vancouver-Calgary. Uns sind die Nationalparks auf jeden Fall sehr wichtig, dort wollen wir gerne länger bleiben, vielleicht habt ihr ja noch den ein oder anderen Tipp.

    Vielen lieben Dank

    Andy

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Hallo Andy,
      schön, dass Du auf meinen Blog gefunden hast. Ich persönlich würde die Strecke Vancouver – Calgary vorziehen nachdem ich Vancouver – Vancouver bereits getestet habe. Calgary ist einfach viel dichter dran an den großen Nationalparks, da spart man sich auf einer Strecke unnötige Fahrerei. Bei Vancouver – Calgary bleibt bei 4 Wochen sogar noch Zeit um Vancouver Island mitzunehmen.
      Ich wünsche Euch eine super Zeit in Kanada, Euch wird es bestimmt super gefallen!
      Viele Grüße,
      Kerstin

  12. Andy Stens
    | Antworten

    Hey Kerstin danke für deine schnelle Antwort, genau so haben wir es gemacht inkl. Vancouver Island 🙂 Haben auch schon die meisten Unterkünfte. Nach Jasper haben wir noch 11 Tage bevor wir von Calgary zurückfliegen. Wir wollten auf jeden Fall noch nach Banff. Allerdings ist es dort sehr schwierig mit einer Unterkunft im bezahlbaren Bereich. Hast du da noch einen TyP? Bzw. was könntest du uns noch in der Ecke empfehlen. Hatten an 5/6 Tage Banff gedacht und 2/3 Calgary. Dann würde ja noch etwas übrig bleiben…

    Wir freuen uns auf deine Antwort

    Liebe Grüße

    Andy

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Hallo Andy,
      freut mich, dass ich Euch bei der Planung etwas unterstützen konnte. Habt Ihr einen Camper oder reist Ihr mit dem Auto? Im Fall, dass Ihr mit dem Camper reist, habe ich in diesem Artikel alle Campingplätze, auf denen wir übernachtet haben aufgeführt. Dort findest Du auch unsere genaue Route.
      Viel Erfolg weiterhin bei der Vorbereitung und gute Reise!

      Liebe Grüße,

      Kerstin

Bitte hinterlasse eine Antwort

*