Im Wildnisdorf in Lappland: Rentiere, Iglus & kein Strom

Im Wildnisdorf in Lappland: Rentiere, Iglus & kein Strom

„UIUIUIUIUI!!“ tönt es vor mir. Wir befinden uns im schwedischen Lappland, in unmittelbarer Nähe des nördlichen Polarkreises. In genau diesem Moment sitze ich auf einem Rentierschlitten und gleite durch die verschneite Winterlandschaft. Aber der Reihe nach.

4 Monate in Schweden

Im Jahr 2010 arbeitete ich über den Winter im schwedischen Teil Lapplands auf einem Scootersafari-Adventure- Camp. Neben der Betreuung der Gäste blieb auch ab und zu Zeit, etwas mehr von Land und Leute kennenzulernen.

 Rentierschlittenfahrt in Lappland
Die Rentierschlitten stehen schon bereit auf Solberget

 Rentierschlittenfahrt in Lappland

Das Wildnisdorf in Lappland: Rentiere, Iglus und im Einklang mit der Natur

An einem schönen, kalten Wintertag fuhren wir ins Wildnisdorf nach Solberget. Wildnis ist in diesem Fall wortwörtlich zu nehmen, denn in Solberget gibt es weder Strom noch fließend Wasser und der nächste Nachbar ist weit zu suchen. Die beiden Deutschen Silke und Dirk Hagenbuch haben ihrer Heimat den Rücken gekehrt um in Schweden im Einklang mit der Natur zu leben und auch Gästen dieses Erlebnis zu ermöglichen. So spenden im Wildnisdorf Petroleumlampen Licht an langen Winterabenden, gusseiserne Öfen sorgen für mollige Wärme trotz klirrender Kälte und das Wasser kommt direkt aus der nahen Waldquelle. Wer mehrere Tage bleibt kommt in den Genuss von Aktivitäten wie Iglubauen, Schneeschuhwandern, Skifahren, Rentierschlittentouren, Saunaabenden und einem samischen Abend. Und mit etwas Glück sichtet man auch die legendären Polarlichter – und das ganz ohne störendes Kunstlicht.

 Rentierschlittenfahrt in Lappland

UIUIUIUIUI – los geht’s!

Bei unserer Ankunft im Wildnisdorf, welches mit seinen typischen rot-weißen Schweden-Häuschen und der Lage direkt am Wald idyllischer kaum sein könnte stehen schon die Rentierschlitten bereit. Äußerst bequem sehen diese aus – mit einer Lehne und einem warmen Rentierfell bestückt. Nach einem freundlichen Willkommen von Dirk werden die Rentiere eines nach dem anderen vor die Schlitten gespannt und wir erhalten eine kurze Einführung. Jeder von uns wird seinen eigenen Schlitten fahren. Ganz schön aufregend! Wie sich herausstellt hören die Rentiere auf den Ruf „UIUIUIUIUI!“ (im Prinzip kann man sich das vorstellen wie das „HÜ!“ beim Pferd).

 Rentierschlittenfahrt in Lappland

 Rentiere in Lappland
Los geht’s mit dem Rentierschlitten!

Die ersten Meter in den verschneiten Wald hinein bringen wir zu Fuß hinter uns, jeweils ein Rentier hinter uns her führend. Nach einigen Kurven gibt Dirk dann das Signal, uns allemal auf die Schlitten zu schwingen. Dann ertönt ein geübtes „UIUIUIUIUI!“ und sein Rentier setzt sich gelassen in Bewegung. Wir anderen brechen beim Versuch den richtigen Ton zur Anfeuerung zu finden wiederholt in Lachanfälle aus. Schließlich gelingt es jedoch sogar dem letzten sein Rentier in Bewegung zu setzen. Ab jetzt heißt es genießen. Langsam ziehen Bäume, die sich unter der Last des Schnees biegen an uns vorbei, es umgibt uns eine unendliche Stille, unterbrochen nur vom Stapfen der Rentiere, dem Gleitgeräusch des Schlittens im Schnee und einem gelegentlichen „UIUIUIUIUI!“. Die Zeit vergeht wie im Flug. Viel zu schnell heißt es wieder absteigen, wir sind zurück.

 Rentierschlittenfahrt in Lappland

Rentiere in Lappland

 Rentierschlittenfahrt in Lappland

Rentiere in Lappland

 Rentierschlittenfahrt in Lappland
“Mein” Rentier

Rentiere in Lappland

 Rentierschlittenfahrt in Lappland

Lagerfeuerromantik in Lappland

Nachdem die Rentiere versorgt und verabschiedet sind bekommen wir eine Führung über das Gelände und werfen einen Blick in die verschiedenen Unterkünfte- eine gemütlicher als die andere – die Sauna, das Iglu und den Brunnen. Schließlich kommen wir zum Tipi aus dem bereits Rauchschwaden aufsteigen. Dirk hat in der Mitte des Zeltes bereits ein fröhlich prasselndes Lagerfeuer errichtet auf dem, wie er uns verkündet, Waffeln gebacken werden sollen. Erfreut über diese unerwartete Überraschung lassen wir uns auf den Rentierfellen um das wärmende Feuer nieder. Das Waffeleisen aus Omas Zeiten, welches direkt in die Glut gelegt wird, fabriziert die leckersten Waffeln seit langem welche wir uns mit selbstgemachter Marmelade einverleiben.

Wildnisdorf in Solberget

Wildnisdorf in Solberget

Wildnisdorf in Solberget

Über dem Lagerfeuer gebackene Waffeln in Solberget

Leider heißt es nach diesem Schmaus schon wieder Abschied nehmen, die Arbeit ruft. Zu gerne hätte ich in Solberget die Nacht verbracht. Aber was noch nicht ist, kann ja in der Zukunft noch werden! Wer Lappland authentisch und nah dran an der Natur erleben möchte sollte unbedingt das Wildnisdorf von Dirk und Silke in Solberget besuchen! Darüber hinaus ist es eine einzigartige Möglichkeit hautnah Rentiere in Lappland zu treffen.

Welpe auf SolbergetRentiere im Wildnisdorf in Solberget

Tipps
  • Das Wildnisdorf befindet sich in Solberget im schwedischen Lappland, in unmittelbarer Nähe des nördlichen Polarkreises
  • Hinkommen: Solberget liegt 70km von Gällivare (Flughafen) und 90km von Jokkmokk entfernt. Anreise mit Pkw, Mietwagen, Bus/Zug oder Taxi nach Solberget.
  • Rentierschlittenfahrten sind bereits ab 490skr (ca. 52,- €) pro Person möglich (bei dieser sind die Waffeln nicht inklusive, die gab es in unserem Fall nur, weil wir den Besitzer kannten)
  • Eine 4-tägiger Aufenthalt inklusive Bau eines Waldiglus mit Übernachtung im Iglu, Rentierschlittenfahrt und einem samischen Abend kostet 630,- Euro
  • Ein 1-wöchiger Aufenthalt inklusive Bau eines Waldiglus mit Übernachtung, einer 2-tägigen Rentierschlittenfahrt, eines samischen Abends und einer geführten Skitour kostet 1089.- Euro

 

Hast Du Lust auf eine Rentiereschlittenfahrt in Lappland zu treffen? Noch Fragen? Oder Kommentare? Ich freue mich über jede Rückmeldung!

 

Weiterlesen:

Kerstin
Verfolgen Kerstin:

Kerstin hat schon früh gemerkt, dass es sich lohnt, über den "Tellerrand" hinaus zu blicken und ihr Herz inzwischen an viele Orte verloren. Auf paradise-found.de schreibt sie von ihren Reiseerlebnissen, (versteckten) Lieblingsorten und gibt wertvolle Reisetipps.

10 Antworten

  1. Bia
    | Antworten

    Wie schnell sind denn die Rentiere, wenn man sich von ihnen ziehen lässt?

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Hallo Bianka! Eigentlich können Rentiere bis zu 60 km/h schnell laufen, allerdings ging es bei uns etwas gemächlicher zu, stückweise im Schritttempo und ansonsten wurde getrabt. Echt empfehlenswert! LG, Kerstin

  2. Bia
    | Antworten

    60 km/h Wow! Traut man den Tieren gar nicht zu! Ich habe sie bis jetzt nur erlebt wie sie gemächlich auf der Strasse vor deinem Auto rumlaufen und du nicht überholen kannst. (sehr frustrierend)

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Haha, verständlich! Kenn das von den Kängurus in Australien. Doch die Rentiere sind ganz schön schnell, die sind bei uns im Camp auch immer am Fenster vorbeigeflitzt.

  3. […] auf andere Vierbeiner? Hier geht’s zu einer lustigen Rentierschlittenpartie im Wildnisdorf ohne Strom und fließend […]

  4. Sabine
    | Antworten

    Das sieht ja fantastisch aus! Ich habe schon öfter mal von Solberget gehört – ich muß doch mal vorbeischauen. Schon allein wegen dem süßen Hund (ich weiß, der ist jetzt schon erwachsen…) …und den schlittenziehenden Rentieren 🙂
    Liebe Grüße, Sabine

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Hey Sabine! Ja, Solberget kann ich Dir von ganzem Herzen empfehlen. Echt ein ganz besonderes Erlebnis. Vielleicht etwas für Dich im Januar? Liebe Grüße, Kerstin

  5. […] „Uiuiuiuiui…“ – diesen Anfeuerungsruf werde ich wohl nie vergessen. Auf einem mit Fell ausgelegten Schlitten sitzend mit einem wackelnden Rentierhintern vor meiner Nase zieht die verzauberte Winterlandschaft langsam an mir vorbei. Ein bisschen fühle ich mich wie Santa. Mehr über meine Rentierschlittenfahrt im Wildnisdorf liest Du hier. […]

  6. […] Im Wildnisdorf in Lappland: Rentiere, Iglus & kein Strom […]

  7. […] Das Wappentier Lapplands ist meiner Meinung nach nicht der Elch sondern das Rentier. Viel mehr als der Elch prägt dieses die Kultur der Samen, die bis heute das Vorrecht der Rentierzüchtung besitzen. Klar, dass eine Rentierschlittenfahrt mit zum Programm eines Lappland-Aufenthalts gehört. Einen ganz besonderen Ort hierfür bildet das Wildnisdorf in Solberget. Hier ist der Name Programm, denn auf fliessend Wasser und Strom kann man hier lange warten. Stattdessen gibt es Kaminwärme, Quellwasser, eine Gemeinschaftssauna und ganz viel Natur. Mehr über meinen Tag im Wildnisdorf erfährst Du im Artikel “Im Wildnisdorf in Lappland: Rentiere, Iglus & kein Strom”. […]

Bitte hinterlasse eine Antwort

*