Trekking in Marokko – von Berbern, Schnee und Herzensmomenten

Trekking in Marokko – von Berbern, Schnee und Herzensmomenten

Frische Bergluft strömt durch meine Lungen, langsam lichtet sich der Nebel und plötzlich wird deutlich in welch traumhafter Kulisse wir unterwegs sind. Bergrücken in rot, gelb und verschiedensten Brauntönen, Dörfchen, die sich an steile Felsen zu klammern scheinen und ein grüner Gürtel der sich durch das Tal zu schlängeln scheint, immer dem rauschenden Fluss folgend – all das liegt plötzlich vor uns und mein Herz macht einen Sprung vor Freude und vor Dankbarkeit.

“Du wanderst durch tiefe Täler, sprudelnde Flüsse und Wälder. Steh staunend vor dem höchsten Wasserfall des Atlasgebirges. Besuche Berberdörfer, treffe Einheimische und entdecke ihren Lebensstil.”
So lautet die Beschreibung des Atlas Valley Treks. 2 Tage, 1 Nacht Trekking in Marokko. Nur mein Freund und ich, ein erfahrener Bergführer und ein Maultierführer samt Maultier, welcher für Gepäcktransport und Verpflegung verantwortlich ist. Klingt nach Abenteuer.

Hier im Atlasgebirge erfüllen sich gleich zwei meiner Herzenswünsche: Eine Mehrtageswanderung und dann auch noch in Marokko! Schon lange reizte es mich, eine Mehrtageswanderung in Angriff zu nehmen, zu testen, wo meine körperlichen Grenzen liegen, durch fremde Gefilde zu streifen und alles ganz intensiv in mich aufzunehmen. Marokko steht schon sehr lange auf meiner Reisewunschliste – Reiseberichte,  Reportagen, Filme und begeisterte Freunde erzählten mit Begeisterung von einem Land, in dem das 1001-Nacht-Gefühl noch vorherrschend ist, das Leben bunt und laut ist und die Landschaft über eine wahnsinnige Vielfalt verfügt. Nullkommanix war ich überzeugt.

Tag 1

Imlil (1740m) – Tizi Mzik (2684 m) – Tizi Oussem Village (1850 m) – Tamsoulte Wasserfälle(2300 m) – Tizi Oussem Village (1850 m)

Nach einem schnellen Frühstück in unserem Riad geht es um halb 9 los: Brahim, unser netter und super englisch sprechender Bergführer holt uns ab und führt uns durch die noch leeren Strassen der Medina von Marrakech zu einem Geländewagen, in dessen Inneren der Fahrer ein genüssliches Schläfchen hält. Fahrer geweckt, Gepäck und Insassen im Wagen verstaut und ab geht die Fahrt in Richtung Atlasgebirge. Die Landschaft wird Stück für Stück immer bergiger, Dörfchen und Menschen, die mit allen vorstellbaren Arten von Bewegungsmittel unterwegs sind ziehen an uns vorbei, es wird merklich kälter, je höher wir kommen. 8 Grad zeigt das Thermometer als wir schließlich in Imlil aus dem Auto steigen. Ca. 15 Grad weniger als in Marrakesch. Freundlich werden wir vom Inhaber unserer Trekkingfirma begrüßt und bekommen erst einmal einen marokkanischem Pfefferminztee eingeschenkt. Lecker und super zum Aufwärmen. Dann werden Ruckzuck unsere Siebensachen auf ein bereitstehendes Maultier geschnürt und los geht es.

Trekking in Marokko

Trekking in Marokko

Ins Gespräch mit Brahim vertieft steigen wir immer höher und höher, bis wir Imlil schließlich hinter uns lassen und uns Richtung Tizi Mzik Pass wenden. Ab und zu kommt uns eine Gruppe Maultierführer mit schwer beladenen Maultieren entgegen. Langsam zieht Nebel auf. Ein leichter Sprühregen setzt ein. Und wir wandern höher und höher. Als wir schließlich den 2684 m hohen Tizi Mzik Pass erreichen erwartet uns zum Aufwärmen ein heißer marokkanischer Minztee – ich habe selten etwas so leckeres getrunken.

Trekking in Marokko

Trekking in Marokko

Eigentlich wäre auf dem Tizi Mzik Pass auch unser Lunchstop, doch aufgrund des Regens ist unser Maultierführer bereits zu unserem Tagesziel, Tizi Oussem Village, vorausgegangen. Wir machen uns auf den Abstieg, immer tiefer in die Nebelschwaden hinein. Der Regen stoppt.

 

Frische Bergluft strömt durch meine Lungen, langsam lichtet sich der Nebel und plötzlich wird deutlich in welch traumhafter Kulisse wir unterwegs sind. Bergrücken in rot, gelb und verschiedensten Brauntönen, Dörfchen, die sich an steile Felsen zu klammern scheinen und ein grüner Gürtel der sich durch das Tal schlängelt, immer dem rauschenden Fluss folgend – all das liegt plötzlich vor uns und mein Herz macht einen Sprung vor Freude und vor Dankbarkeit. Freude am Leben und Dankbarkeit, dass ich in einer Welt geboren bin, die mir den Luxus des Reisens erlaubt. Denn dies ist nicht selbstverständlich. Das wird einem hier im Atlasgebirge, wo die Menschen unter schwierigsten Verhältnissen leben noch einmal richtig bewusst.

Trekking in Marokko

Der Weg führt uns an grün und gelb leuchtenden, terrassenförmig angelegten Feldern  und einem plätschernden Bach hinab. Die ersten Ziegenställe kommen in Sicht. Wenig später die ersten Häuser. Wir sind in Tizi Oussem Village angekommen. Wir werden in ein kleines Zimmer mit toller Aussicht geführt. Wie üblich wird Minztee eingeschenkt. Wenig später erwartet uns ein wahres Festmahl: Eine Bohnensuppe und ein bunter Teller mit Nudeln, Gemüse, Fisch und Wurst. Wir haben mächtig Kohldampf und langen kräftig zu.

Trekking in Marokko

Trekking in Marokko

 

Nachdem wir uns den Bauch vollgeschlagen haben und Brahim gebetet hat ziehen wir wieder los. Unser Weg führt zu den Tamsoulte Wasserfällen, die mit 100 m höchsten Wasserfälle  des Atlasgebirges. Unterwegs begegnen uns blökende Ziegenherden während das Wetter sich von immer besser werdender Seite zeigen lässt.

Trekking in Marokko

Trekking in Marokko

Über Flussarme springend und wacklige Steine balancierend kommen wir schließlich am Tamsoulte Wasserfall an, seines Zeichens der höchste Wasserfall des Atlasgebirges. Über 100 m fällt das Wasser hier von einem Felsvorsprung herab. Der Aufprall des Wassers ist so gewaltig, dass wir – obwohl wir ein ganzes Stück entfernt stehen – eine feine Gischtdusche abbekommen. Schön erfrischend nach dem Aufstieg. Brahim gibt uns Zeit, den Wasserfall in Ruhe von verschiedenen Perspektiven zu bewundern.

Trekking in Marokko

Schließlich treten wir den Rückweg an, bergauf und bergab, immer in Richtung Tizi Oussem Village. Zurück im Dorf wird uns ein Zimmer zugeteilt – wie sich herausstellt, das elterliche Schlafzimmer. Wieder einmal wird uns bewusst, wie gastfreundlich die Berber sind. Diese Bereitschaft, alles mit Gästen zu teilen, auch wenn man selbst beinahe nichts hat ist einfach unglaublich. Im Zimmer neben uns wohnt eine englische Familie – Vater, Mutter und 3 junge Kinder, die beinahe den selben Trek gewandert sind als wir. Bewundernswert! So will ich auch mal werden wenn ich groß bin, denke ich.

Trekking in Marokko

Wenig später wird im Vorraum aufgetischt. Zuerst eine riesige Schüssel Popcorn zum Knabbern. Dann eine leckere Suppe, gefolgt von einer traditionell im Terrakottatopf bereiteten Tajine, in der Gemüse und Rindfleisch kunstvoll aufgeschichtet sind. Zum Nachtisch bekommen wir in Ringe geschnittene Orangen, die mit Zimt bestreut werden. Ein wahres Festmahl! Gemütlich quatschen wir noch mit Brahim und den Engländern bis 10. mein Freund versucht sich an einer kalten Dusche, mir ist eh nicht zu warm und ich verkrieche mich nach dem Zähne schrubben direkt in den warmen Schlafsack. Ich spüre jeden meiner Beinmuskel. Erschöpft schlafe ich ein.

Tag 2

Tizi Oussem (1850m) – Id Issa Village (1800 m) – Tizi Oudid (2000m) – Mattat – Agersioual

Am nächsten Morgen erwartet uns ein weiteres Highlight: Über Nacht sind alle Wolken weggezogen und geben den Blick frei auf einen schneebedeckten, in der Morgensonne gold anmutenden Gipfel. Ein atemberaubender Anblick! Wir hatten ja keine Ahnung, dass wir so nahe an einem Berggipfel sind. Was die Wolken nicht alles verbergen…

Trekking in Marokko

Trekking in Marokko

Nach einem europäischen Frühstück packen wir unsere Siebensachen und machen uns auf den Weg. Zuerst ziehen wir durchs Dorf, dann steigen wir langsam zum Fluss hinab, den grüne Felder und Bäume umgeben. Wir lassen Tizi Oussem hinter uns und wandern durch das Tal, immer dem Lauf des Flusses folgend. Stück für Stück öffnet sich uns der Blick auf  weitere Dörfchen, die mal hoch auf einem Felsen mal tief im Tal eingebettet liegen. Einfach der Wahnsinn!Trekking in Marokko

Weiter und weiter steigen wir nun den Berg hinauf, zusammen mit einem Ziegenhirten, der wie uns Brahim erzählt früher auch im Tourismus tätig war. Der Mann, bestimmt über 50 Jahre alt, steigt uns voran den Berg hinauf wie eine junge Bergziege. Beneidenswert! So fit wäre ich auch gerne! Bei Verlassen des Tales zieht plötzlich wieder Wolkendecke auf, ein letzter Blick zurück und schon ist das Tal unseren Blicken entschwunden.

Trekking in MarokkoTrekking in Marokko

Trekking in Marokko

Trekking in Marokko

Auf dem Pass angekommen gibt es zur Verschnaufpause einen Snack, eine bunte Nussmischung. Und weiter geht es, nun stetig bergab zum Ort unserer eigentlichen Mittagspause. Unterwegs begegnen uns verlassene Ziegenställe, Maultiertreiber, die ihren schwerbeladenen Maultieren hinterherrennen und schwer schnaufende Wandergruppen.

Trekking in Marokko

Schließlich kommen wir an unserem Picknickspot an. Dieser könnte idyllischer nicht sein: Direkt an einem plätschernden Bächlein, umgeben von Bergen und etwas abgeschirmt in einer Schlaufe des Weges gelegen. Unser Maultier schmatz bereits friedlich vor sich hin, aus den Gefäßen, die auf den beiden Campingkochern thronen dringen blubbernde Geräusche und eine bunte Decke liegt einladend für uns bereit. Wow, wir sind echt beeindruckt. Umso mehr, als wir wie am Vortag wieder eine köstliche Suppe und einen Salatteller mit Nudeln und Allerlei aufgetischt bekommen. Beschämt denke ich an die Mahlzeiten, die wir damals in Australien auf unserem Campingkocher zubereitet haben. Was für ein Festmahl! Und das mit einem Campingkocher. Hungrig lassen wir es uns schmecken. Zum Nachtisch gibt es frisches Obst und Minztee.

Trekking in Marokko

Trekking in Marokko

Trekking in Marokko

Trekking in Marokko

Trekking in Marokko

Gestärkt geht es auf die letzten Meter unserer Wanderung. Wir lernen viel über die Dörfer, an denen wir vorbeiwandern, wie das Leben und der Alltag dort funktioniert. Prompt kommt uns eine Gruppe von 8 Kindern entgegen, die jeden Tag kilometerweit zur Schule gehen. Danach Frauen, die schwer bepackt mit Gras in Begleitung von einer Kuh und mehreren Ziegen auf dem Weg nach Hause sind. Auf den Bergen gibt es nicht genug Grün für die Tiere, daher legen die Menschen teilweise große Strecken zurück um Futter für ihre Tiere zu besorgen. Sehr interessant finden wir es auch, die „Badehäuser“ in den Dörfern zu erspähen. Wie große Bienenstöcke sehen sie aus. Kurze Zeit später erreichen wir die Straße. Das Ende unserer Wanderung ist gekommen. Um jede Menge toller Eindrücke und ein Kilo dunkelroter Kirschen reicher machen wir uns auf den Rückweg nach Marrakesch. Mein erste Mehrtageswanderung war ein voller Erfolg!

Trekking in Marokko Trekking in MarokkoTrekking in Marokko

Auch Lust bekommen auf Trekking im Atlasgebirge? Hier geht’s zu den

Tipps für’s Trekking in Marokko:

Route: Wir haben den 2 day 1 night Atlas Valley Trek gemacht. Dieser ist auch für Trekking-Einsteiger gut geeignet und gibt einen tollen Einblick in das Leben der Berber und die einfach umwerfende Natur des Atlasgebirges.

Route Trekking in Marokko
© Atlas Trek Shop

Preis: Der Preis variiert mit der Anzahl der Personen, die mitwandern. Beim Atlas Trek Shop sind Einzelwandernde auf Anfrage, 2-3 Personen bezahlen 115 £ pro Person, Gruppen von 4-7 Personen bezahlen 100 £ pro Person und große Gruppen von 8-12 Personen bezahlen 85 £ pro Person. Vollverpflegung, Wasser, Übernachtung, Gepäcktransport ist dabei alles inklusive.

Guide: Wir hatten einen super Guide namens Brahim (Nachname Laarif), dem ich jedem nur empfehlen kann. Bei Buchung über Atlas Trek Shop würde ich nach Brahim fragen, ansonsten kann man ihn inzwischen auch direkt über seine Webseite Atlas Journey kontaktieren und buchen.

Mitbringen: Gute Wander- oder Walkingschuhe plus Socken, Regenklamotten, warme Fleecejacke oder ähnlich, guter Schlafsack, Stirnlampe (empfohlen, dann hat man die Hände frei), Erste Hilfe Set, Kopfbedeckung, Sonnenbrille, Klopapier, Feuchttücher (für diejenigen, die kein Freund von Eisduschen sind), Tagesrucksack, Wasserflasche.

Wetter: Das Wetter in den Bergen ändert sich auch in Marokko von einem Moment auf den anderen. Allerdings kann man sich kleidungstechnisch besser vorbereiten, wenn man die ungefähre Temperatur zum Zeitpunkt der Wanderung kennt. Diese erfährst Du hier.

Mehr Tipps: Du möchtest noch mehr Tipps zum Trekking für Einsteiger? Hier habe ich 7 wandererfahrenen Blogger nach ihren Tipps befragt.

 

Na, hast Du Lust bekommen auf Trekking in Marokko? Oder bereits eine ähnliche Trekkingtour unternommen? Erzähl es mir!

Trekking in Marokko – von Berbern, Schnee und Herzensmomenten
Kerstin
Verfolgen Kerstin:

Kerstin hat schon früh gemerkt, dass es sich lohnt, über den "Tellerrand" hinaus zu blicken und ihr Herz inzwischen an viele Orte verloren. Auf paradise-found.de schreibt sie von ihren Reiseerlebnissen, (versteckten) Lieblingsorten und gibt wertvolle Reisetipps.

18 Antworten

  1. Wow! Super schöne Fotos! Da wollen wir auch direkt los! 🙂 Toller Artikel! Wenn dir das gefallen hat, solltest du unbedingt in Myanmar diese Trekkingtour von Kalaw bis zum Insel Lake machen! Ich hoffe, wir kommen bald mal dazu darüber zu schreiben- aber bis Herbst ist ja noch ein bisschen Zeit! 😉 Ganz liebe Grüße von uns dreien!

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Hey Ihr 3!!
      Danke Euch für diesen lieben Kommentar! Ja, habe eigentlich schon fest vor, bei einem Myanmar-Besuch auch eine Trekking-Tour mit einzuplanen. Das klingt einfach zu verlockend in Euren Berichten. Komme auf jeden Fall nochmal wegen den Details auf Euch zu. Bisher war aber noch nicht einmal Zeit, einen Flug zu buchen… 😉 Ganz liebe Grüße, Kerstin

  2. Lynn
    | Antworten

    Wundervolle Bilder!
    Ich wandere nächsten Monat auf den Mt.Toubkal im Atlasgebirge und bin sehr gespannt. Das wird ebenfalls meine erste, mehrtägige Wanderung.

    Liebe Grüße,
    Lynn

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Hey Lynn!
      Dankeschön 🙂 Oh wie cool! Das kann ich echt nur jedem empfehlen! Wünsche Dir ganz viel Spaß, Mehrtageswanderungen sind so viel intensiver und toller als “nur” eintägige Wanderungen!
      Grüß mir Marokko! LG, Kerstin

  3. […] Lieblingsbild dieses Halbjahr entstand in Marokko. Wer meine Blogbericht über mein Trekkingabenteuer im Atlasgebirge gelesen hat weiß, wie sehr mich diese Wanderung berührt hat. Die wahnsinnig tolle Landschaft und […]

  4. Rosa
    | Antworten

    Hey Kerstin,
    was für ein toller Artikel, jetzt sehne ich mich noch mehr nach Marokko zurück! 🙂 Und ich find es super, dass du direkt die ganzen Infos weitergibst, da juckt es ja praktisch in den Fingern, den Trek sofort zu buchen. Die Bilder sind fantastisch und euer Maultier möchte man ja am liebsten knuddeln! Hatte das auch einen Nmen? 😉
    Liebe Grüße
    Rosa

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Hey Rosa!
      Vielen Dank für Deinen netten Kommentar! Es freut mich sehr, dass der Artikel dazu verführt, direkt loszuwandern! Mission accomplished! 😉 Ja, die Maultiere waren echt sehr süß. Echt krass, mit was für einem Gewicht auf dem Rücken die noch die Berge hochgezuckelt kommen. Weiß leider nicht, wie unser Maultier hieß, weiß nur dass es besonder süß und besonders schlau war 🙂
      Liebe Grüße,
      Kerstin

  5. […] der Respekt und die Unwissenheit. Doch nächste Woche soll sich das Blatt wenden, denn meine erste Fernwanderung steht bevor – in Marokko. Höchste Zeit also, sich das Fachwissen der Profis einzuholen. 7 Trekking-erfahrene Blogger haben […]

  6. […] 2015. Obwohl ich in diesem Jahr viele wirklich tolle Reisen unternommen habe und Erlebnisse wie das Trekking im marokkanischen Atlasgebirge, die Übernachtung auf einer Almhütte in Südtirol, die Flossfahrt auf der Mecklenburgischen […]

  7. […] Found? Auf ihrem Blog erzählt sie vom Suchen und Finden des Paradieses. Mich hat sie mit ihrer Wanderung durch das Atlasgebirge in Marokko in den Bann gezogen. Wunderschöne Fotos begleiten ihre Erzählung. Sie ist übrigens […]

  8. Nina
    | Antworten

    Okay, die Liste mit Da-muss-ich-unbedingt-bald-hin-Zielen wächst zu schnell. Wahnsinnig beeindruckende Fotos, da wäre ich gerne mit euch gewandert! Unglaublich, wie vielfältig Marokko ist. Und es ist auch nicht so weit weg…
    Und das Maultier hätte ich mit nach Hause genommen 🙂

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Dank Dir liebe Nina!
      Das Atlasgebirge ist wirklich wahnsinnig beeindruckend, vor allem wenn man davor wie ich im hektischen Marrakesch war ist eine Wanderung entlang der Berberdörfer richtig tiefenentspannend. Und diese Landschaft – ein Traum! Mein Tipp: definitiv machen!
      Liebe Grüße, Kerstin

  9. Wibke
    | Antworten

    Liebe Kerstin,

    danke für diesen tollen Bericht. Da bekommt man direkt selbst Lust auf eine Wanderung im Atlasgebirge. Du schreibst so schön, ich hatte fast das Gefühl, mit dabei zu sein. Schon alleine die Bilder sind beeindruckend, das Ganze dann in real zu sehen stelle ich mir noch eindrucksvoller vor.

    Liebe Grüße,
    Wibke

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Liebe Wibke,
      vielen Dank für Deinen tollen, warmen Kommentar! Ich freu mich sehr über Dein Kompliment! Und ja, mit Bildern lässt sich die Realität nur ein stückweit abbilden, um wirklich die ganze Schönheit begreifen zu können musst Du selbst mal hin!
      Liebe Grüße,
      Kerstin

  10. Ralf
    | Antworten

    Hallo Kerstin,

    meine Freundin hat deinen Blog gefunden und mir begeistert die Tourbeschreibung vorgelesen. Keine 2 Wochen später waren wir selber in Imlil und haben die Tour gemacht. Dabei ist dieses kurze Video entstanden, welches Dich bestimmt auch an deine Tour erinnert.

    https://youtu.be/bu8KGvQEfn4

    Vielen Dank für die Inspiration!

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Vielen lieben Dank für’s Teilen, Ralf! Zu lesen oder zu sehen, dass man andere inspiriert ist doch immer das größte Lob für einen Reiseblogger! Ein tolles Video habt Ihr da gemacht!
      Liebe Grüße,
      Kerstin

  11. Leona
    | Antworten

    Großartige Fotos! Ich selbst war leider noch nie in Marokko, aber so bekommt man richtig Lust dazu. Gerade das ‘1001-Nacht’-Flair reizt mich total! Aber auch deine Natur-Aufnahmen sind sehr beeindruckend.

    • Kerstin
      Kerstin
      | Antworten

      Hallo Leona,
      genau aus diesem Grund haben wir Marrakesch mit einer Trekking-Tour verbunden, dann erlebst Du das Beste aus beiden Welten 😉 Ich hoffe für Dich, dass Dein Marokko-Traum bald in Erfüllung geht!
      Viele Grüße,
      Kerstin

Bitte hinterlasse eine Antwort

*