Castricum Besonders übernachten & die Natur erleben an Hollands Küste

Castricum: Besonders übernachten & die Natur erleben an Hollands Küste

Campingplätze haben doch immer etwas unglaublich entspanntes. Irgendwie scheint sich dort niemand um die Uhrzeit zu scheren, anstatt dessen wird das Leben von Sonne und Wetter bestimmt. Stell Dir vor, der Campingplatz liegt dann auch noch in toller, grüner Lage und nur durch die Dünen vom Meer getrennt. Zugegebenerweise ist der Dünengürtel 4 km breit aber mit dem Rad in Nullkommanix durchquert. Herrlich!

Genau an solch einem Ort haben wir unser erstes Juni-Wochenende verbracht. Genauer gesagt, auf dem Campingplatz Geversduin im nordholländischen Castricum. Und das nicht zeltend, sondern in einer richtigen tollen Unterkunft: Einem Duin Kebbin.

 

Besonders übernachten in Castricum: Die Duin Kebbins

Die nagelneu im Frühjahr 2020 eröffneten Duin Kebbins kombinieren die entspannte Atmosphäre des Campingplatzes mit dem Komfort eines Ferienhäuschens. Mit ihrem modernes Design mit viel Holz und Glas, fügen sie sich nicht nur perfekt in die Umgebung ein, sondern geben auch den Blick in alle Richtungen frei – wenn man das möchte. Denn alle Fenster sind über Vorhänge oder Rollos abdunkelbar. Drinnen sein und doch draußen, das ist das Konzept, dem die Duin Kebbins folgen. 

Das Innere der Duin Kebbins ist geschmackvoll mit einer Kombination aus natürlichen Materialien, Design-Möbeln und passenden Accessoires eingerichtet. Das Wohn- und Esszimmer lädt dank bequemen Sofa und integrierter Koch- und Esseinheit sowohl zum gemütlichen Entspannen als auch zu gemeinsamen Mahlzeiten ein. Besonders positiv fällt mir der erst auf den zweiten Blick ersichtliche Stauraum auf, der überall in Form von Schränken und sogar einem versteckten Abstellraum lauert. Und, dass Standard ein Babybett und ein Kinderstuhl im Haus anwesend ist. All das ist Gold wert, wenn man wie wir mit 3 Erwachsenen und 2 kleinen Kindern unterwegs ist. Neben dem Wohn- und Esszimmer gibt es ein Schlafzimmer mit einem Doppelbett, ein Badezimmer mit himmlischer Regendusche, eine separate Toilette und eine zusätzliche Schlafmöglichkeit im 1. Stock, welche über eine steile Holztreppe erreichbar ist. Diese besteht aus einem Matratzenlager mit 3 Matratzen (und Lattenrost), welche mit einem Treppengitter gesichert ist. Bei schönem Wetter stehen einem nicht nur das stylische Interieur sondern auch die Terrasse mit Stühlen und Sonnensegel zur Verfügung. Zudem hat jedes Duin Kebbin eine eigene Bank-Tisch-Kombination im Freien. 

Nachdem wir das Duin Kebbin ein Wochenende lang getestet haben, ist mein Fazit: Ein wirklich tolles Plätzchen, um Urlaub zu machen. Mit einem kleinen “aber”: Die Schlafmöglichkeit oben hat leider keine Türe, weswegen die Geräusche aus dem Wohn- und Esszimmer nach oben durchdringen. Also eher etwas für Familien mit älteren Kindern (auch der Steilheit der Treppe wegen, die der Auskunft in der Rezeption nach in der Zukunft noch über ein Geländer besser gesichert wird) oder für eine Freundesgruppe. 

Tipps:

  • Die Duin Kebbins sind entweder für ein Wochenende (Fr – Mo), für eine Kurzwoche (Mo – Fr) oder für eine Woche auf der Webseite des Campingplatzes zu mieten. Dort findest Du auch die gesamte Ausstattung der Duin Kebbins.
  • Die Rezeption, die Restaurants, zwei große Spielplätze und der Naturerlebnispfad sind alle nur einen Katzensprung von den Duin Kebbins entfernt.

Duin KebbinDuin Kebbin

Duin KebbinDuin Kebbin

Duin Kebbin

 

Besonders übernachten in Castricum: Baumhaus, Hobbit-Wohnung, Strandhäuschen &  Duin Boet

Obwohl ich selbst dort nicht übernachtet habe, möchte ich der Vollständigkeit halber erwähnen, dass es auf dem Campingplatz Geversduin nicht nur Duin Kebbins als besondere Übernachtungsmöglichkeit gibt, sondern auch noch schicke Baumhäuser für bis zu 6 Personen, eine tolle Hobbit-Wohnung für alle “Herr der Ringe”- und “Hobbit”-Fans für 2 Erwachsene und 2 Kinder, Strandhäuschen mit Beachvibe für bis zu 6 Personen und die Duin Boet, ein Komfortzelt für 5 Personen, die zu unserem Aufenthalt im Juni noch nicht eingeweiht waren. Einen Überblick aller besonderer Unterkünfte auf dem Campingplatz Geversduin findest Du auf dieser Webseite.

Hobbit-Wohnung Camping Geversduin 1
Ein Traum für alle Hobbit-Fans: Die Hobbit-Wohnung
Baumhäuser auf dem Campingplatz Geversduin
Die Baumhäuser auf dem Campingplatz Geversduin

 

Campingplatz Geversduin

Barfuß laufen, Eis schlecken und die Natur spüren- die einfachen Dinge, aus denen (Kinder-)Träume für einen unbeschwerten Sommer gemacht sind. Auf dem Campingplatz Geversduin kann man diese voll ausleben. Nicht nur grenzt der Campingplatz direkt an das Nordholländische Dünenreservat und hat einen eigenen, interaktiven Naturerlebnispfad mit Aussichtsturm; über das Campingplatzgelände verteilt findet man jede Menge Naturspielplätze aus Baumstämmen und natürlichen Materialien. Zudem ist der Campingplatz umgeben von einem wunderschönen Wald mit verwunschenen, knorrigen Bäumen. Perfekt für Wanderungen und Entdeckungstouren, wer will sogar bis zum Meer. An praktischen Einrichtungen hat der Campingplatz einen Minimimarkt, 2 Restaurants (von dem ich “Knoest” leider nicht empfehlen kann), einen Waschsalon, einen Fahrradverleih und die Möglichkeit der Gefrierschrank-Nutzung und einen Grill auszuleihen. Sehr cool! 

Camping GeversduinCamping GeversduinCamping Geversduin

 

Inoffizielles Strandfunde-Museum auf dem Campingplatz Geversduin

Bei unserem ersten Rundgang über den Campingplatz laufen wir Gjalt Sparrius in die Arme. Er ist in den Sommermonaten Dauercamper auf dem Campingplatz Geversduin und hat neben seinem Zelt einen Schiffscontainer stehen, in dem er seine Schätze hütet. Denn Gjalt is leidenschaftlicher Schleppnetzfischer. Stolz erzählt er, dass er Strandexkursionen leitet, mit Schulen zusammen arbeitet und sogar schon einmal in einer WDR-Dokumentation auftauchte. In seinem Container findet sich ein buntes Allerlei an allem möglichen und unmöglichen, was Gjalt über die Jahre hinweg am Strand und mit seinem Schleppnetz aufgelesen hat. Dabei beschränkt er sich jedoch nicht auf die heimischen Gewässer. Europaweit ist er immer auf der Suche nach dem nächsten Fang. Sein bisher größter: Ein Stück Rückgrat eines Buckelwals. Wer auf dem Campingplatz Geversduin verweilt, sollte Gjalt und seinem “Museum” definitiv einen Besuch abstatten.

Strandfunde

Sehenswürdigkeiten & Aktivitäten in Castricum

Nordholländisches Dünenreservat

Der Campingplatz Geversduin befindet sich direkt am Nordholländischen Dünenreservat, ein 5300 Hektar großes Dünengebiet, das sich über 20 km entlang der Küste – von Wijk aan Zee bis Schoorl – erstreckt. Dieses ist nicht nur die Heimat vieler geschützter Pflanzen- und Tierarten sondern auch von besonderer Bedeutung für die Menschen. Denn hier wird auf natürliche Art und Weise aus vorgesäubertem Rhein- und IJsselmeerwasser Trinkwasser gewonnen. Dabei wird das Wasser durch die Dünen gefiltert und innerhalb von einem Monat als Trinkwasser zurückgewonnen. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Gebiet mit Waldkiefern bepflanzt. Dadurch ergibt sich heute eine durch Kiefernwälder durchzogene Dünenlandschaft. Das Dünenreservat ist mit dem Auto nur sehr begrenzt zugänglich und lässt sich mit dem Rad oder zu Fuß erkunden. Wer im Dünenreservat unterwegs ist, muss übrigens für 1,80 € pro Person (ab 18 Jahre) eine Eintrittskarte lösen. Wer auf dem Campingplatz Geversduin übernachtet, bekommt diese beim Check-in ausgehändigt. 

CastricumNordholländisches Dünenreservat

Strände rund um Castricum

Wer in Castricum und Umgebung Urlaub macht, hat die Wahl zwischen zwei verschiedenen Stränden: Dem Strand von Heemskerk und dem Strand von Castricum aan Zee.

 

Strand Heemskerk

Der Strand von Heemskerk ist durch seine Lage direkt im Naturgebiet und seine Zugänglichkeit – man kommt hier nur mit dem Rad oder zu Fuß – relativ ruhig und naturbelassen. In den Sommermonaten kann man sich am Strandpavilon “de Vrijheit” mit Essen und Trinken eindecken, auch Sonnenschirme und -stühle werden hier vermietet.

Heemskerk Strand

Strand Castricum aan Zee

Bei Castricum aan Zee handelt es sich nicht um einen eigentlichen Ort sondern um den Strandabschnitt, der zu Castricum gehört. Castricum aan Zee ist auch mit dem Auto erreichbar und alleine dadurch um einiges belebter. Am Strand selbst gibt es eine Auswahl an verschiedenen Strandpavillons und eine Surfschule. 

Castricum aan ZeeCastricum aan Zee

 

Strandpavilon-Tipp Castricum aan Zee: Deining aan Zee

Eine tolle Einkehradresse in Castricum aan Zee ist Deining, ein Strandpavilon mit 30-jähriger Geschichte. Aufgrund des stürmischen Wetters haben wir es uns im Innenbereich, welcher im Beach-Look mit viel Weiß, Holz und Bambuselementen eingerichtet ist, gemütlich gemacht. Aber auch der Außenbereich kann sich sehen lassen, mit vielen Sitzmöglichkeiten, Sonnenstühlen und einem tollen Spielplatz. Die Karte ist mit Leckereien von Frühstücksoptionen über Sandwiches, Salate und Poké Bowls, Holzofen-Pizzen und leckeren Desserts gefüllt. Besonders toll, finde ich, dass es viele vegetarische und sogar vegane Gerichte auf der Karte gibt. Meine Poké Bowl mit mariniertem Tofu schmeckt auf jeden Fall fantastisch. Deining aan Zee ist sehr kinderfreundlich: Für Kinder gibt es ein eigenes Kinderzimmer im Innenbereich mit verschiedenen Spielmöglichkeiten und im Außenbereich gibt es einen großen Spielplatz.

Deining aan Zee, Zeeweg 71 (2. Strandpavilon auf der rechten Seite), Castricum aan Zee. Öffnungszeiten im Sommer ab 09:00 Uhr, Küche bis 21:00 Uhr

Deining Castricum aan ZeeDeining Castricum aan Zee

 

Radfahren rund um Castricum

Die Umgebung von Castricum und das Nordholländische Dünenreservat verfügt über ein weit verzweigtes Radwegenetz. Über das einfache aber effektive Knotenpunktesystem kann man ganz einfach eigene Routen zusammenstellen und problemlos folgen, ohne nach der Planung jemals in die Karte schauen zu müssen. 

 

Radtour durch das Nordholländische Dünenreservat (27,3 km oder 15,4 km)

Da der Campingplatz Geversduin beim Knotenpunkt 23 liegt, begann unsere Route dort. Selbstverständlich kann man die Route auch auf jedem anderen Knotenpunkt beginnen und enden. Die 27,3 km lange Route eignet sich für alle, die wenige Stopps machen oder den ganzen Tag Zeit haben. Die kürzere, 15,4 km lange Route führt lediglich durch das Naturgebiet. Beide Routen führen am Strand von Heemskerk und dem Strand von Castricum aan Zee vorbei. Bei gutem Wetter also Badesachen mit einpacken. Zudem führt die Route durch das Gebiet, in dem auf natürliche Weise aus Rhein- und IJsselmeerwasser Trinkwasser wird gefiltert. Glasklaare Seen werden von einer abwechslungsreichen Dünenlangschaft abgewechselt. Wer Glück hat, trifft auf die “tierischen Landschaftspfleger” in Form von Hochlandrindern, Konikpferden, Exmoorponys und Ziegen. 

Der Knotenpunkt 23 befindet sich bei den Koordinaten 52.52881, 4.65448. Das Knotenpunktsystem ist so einfach wie genial. Man folgt einer Zahl von einem bis zum nächsten Knotenpunkt. Zum Beispiel fährst Du bei meiner Route vom Knotenpunkt 59 aus immer den Schildern mit der Zahl 59 hinterher, bis Du beim Knotenpunkt 59 ankommst. Dort folgt man dann der Zahl 58 usw. Die Routen von Knotenpunkt zu Knotenpunkt sind deutlich ausgeschildert.

  • Lange Route (27,3 km):  23 – 35 – 34 – 14 – 15 – 16 – 17 – 19 – 01 – 20 – 21 – 22 – 99 – 23 
  • Kurze Route (15,4 km): 23 – 35 – 34 – 14 – 15 – 23 

Tipp: Wer selbst eine Route zusammenstellen möchte, findet auf dieser Webseite alle Knotenpunkte (im weißen Kasten rechts “Knooppunten” anklicken um diese zu sehen und dann einzoomen auf den gewünschten Ort. Durch klicken kann man sich hier selbst eine Route zusammenstellen oder feststellen, wo sich der Startpunkt einer Route befindet).

Radfahren in Castricum

Nordholländisches Dünenreservat

 

Wandern rund um Castricum

Aufgrund der Weitläufigkeit des Nordholländischen Dünenreservats empfiehlt es sich, die großen Strecken mit dem Rad abzulegen und vor Ort kleinere Wanderungen zu unternehmen. Vom Campingplatz Geversduin lohnt sich beispielsweise eine Rundwanderung zum Kruisberg (4,5 km) oder zum Hof van Kijkuit (4 km, mehr Information darüber siehe unten), bei denen man einkehren kann. Weitere Wanderungen findest Du auf dieser Webseite.

 

Grüne & kulturelle Wanderung bei Castricum (3 km)

Die grüne Seite Castricums lernt man am besten auf einer 3 km langen Wanderung kennen. Tolle Natur, historische und kulturelle Highlights und noch ein kulinarischer Stopp zwischendurch, was will man mehr. 

Die genaue Route meiner Wanderung findest Du auf Komoot, Start- und Endpunkt ist das Museum Huis van Hilde gegenüber des Bahnhofs von Castricum, zu dem wir mit den Rädern gefahren sind. 

Castricum
Das Rad bleibt eben stehen bei einer grünen und kulturellen Rundwanderung in Castricum

 

Museum Huis van Hilde

Das Museum Huis van Hilde nimmt Dich mit auf eine Zeitreise. Anhand von archäologischen Funden und Rekonstruktionen mit forensischen Techniken wird hier die Geschichte Nordhollands erzählt. Bei der Namensgeberin des Museums, Hilde, handelt es sich um den Skelettfund einer Frau, die Mitte des 4. Jahrhunderts hier gelebt haben soll und über moderne Techniken rekonstruiert wurde. 

Darüber hinaus befindet sich im Museum noch ein VVV (Fremdenverkehrsamt) Informationspunkt und das Museumscafé “Hildes Heerlykhyd” im Obergeschoss. Bei unserem Besuch war leider alles coronabedingt geschlossen.  

Museum Huis van Hilde, Westerplein 6, Castricum. Reguläre Öffnungszeiten: Di – Fr: 9 – 17 Uhr, Sa & So 11 – 17 Uhr. Durch Corona bedingt ist das Museum derzeit (Stand: Juni 2020) nur Di, Do und So geöffnet und es muss ein Ticket reserviert werden. Preis für Erwachsene: 7,50 €, Preis für Kinder von 5-17 Jahre: 4,- €.

Huis van Hilde in Castricum

 

Papenberg

Der Papenberg ist mit stolzen 31,5 m die höchste Düne von Castricum und war bis vor Kurzem vor allem für seine “Klimduin” (Kletterdüne) bekannt. Das hat sich im März 2020 geändert. Denn ab sofort ist die neue, nachhaltig – ohne CO2-Ausstoß – erbaute Treppe das neue Highlight des Papenbergs. Ganze 149 Stufen führt die natürlich in den bewaldeten Dünenrücken einfließende Treppe auf den “Gipfel” des Papenbergs. Und das ist erst der Anfang. Oben ist ein moderner Aussichtsturm geplant, der im Laufe des nächsten Jahres realisiert werden soll. Denn der Papenberg hat zwei Gesichter: Auf der einen Seite liegt das Dorf Castricum, auf der anderen Seite eine weite Wald- und Dünenlandschaft. Auch seine Form ist einzigartig: Auf der Seite der Kletterdüne steil aufsteigend und auf der Gegenseite flach abfallend. Als eine der ältesten Dünen des Niederländischen Dünenreservats hat der Papenberg schon so einiges mitgemacht: Von der römischen Bevölkerung, die hier während des 80-jährigen Krieges Zuflucht suchte über die Nutzung als Viehweide bis hin zur militärischen Sperrzone. Heute regiert hier wieder die Natur, der Mensch ist nur zu Gast und Beobachter.  

Tipps für den Papenberg:

  • Zur Treppe kommt man, wenn man mit dem Rücken zum Bahnhof entlang des Museums Huis van Hilde läuft und dahinter den Weg geradeaus fortsetzt. 
  • Zur Klimduin (Kletterdüne) gelangt man, wenn man nicht die Treppe besteigt, sondern dem Weg links davon weiter folgt.

Papenberg Castricum Papenberg Castricum

 

Kunstbunker

Wer es nicht weiß, wird einfach daran vorbeilaufen. Wer würde auch vermuten, dass sich ein Bunker mitten im Wald befindet. Und dann auch noch einer, der für die (Kunst-)Geschichte eine große Bedeutung gespielt hat. Denn im 1939 im Auftrag der Stadt Amsterdam erbauten “Kunstbunker” wurden große Kunstschätze von Künstlern wie Frans Hals, Rubens, Vermeer usw. aus dem Rijksmuseum und dem Stedelijk Museum Amsterdam aufbewahrt. Sogar die berühmte “Nachtwache” von Rembrandt van Rijn fand hier während des Zweiten Weltkrieges ein Plätzchen. Die Deutschen wussten von dem Bestehen des Bunkers und dessen Inhalts und ließen die Kunstschätze bei dem Bau des Atlantikwalls 1941 in einen anderen Kunstbunker bei Paasloo umziehen. Der alte Kunstbunker wurde ab dann als Munitionslager genutzt. Nach dem Krieg wurden im Kunstbunker Kartoffeln eingelagert, später wurde hier brennbares Filmmaterial aufbewahrt. 

Kunstbunker in Castricum
In diesem unscheinbaren Bunker wurden einige der größten Kunstschätze Amsterdams im Zweiten Weltkrieg aufbewahrt
Grüne Wanderung durch Castricum
Blick auf das ehemalige Haus des Jagdaufsehers Kijk-Uit

 

Hof van Kijk Uit

Das Jagdhaus Kijk-Uit und der Hof van Kijk-Uit sind Erinnerungen an die Zeit, als das Dünengebiet Besitz von Freiherr D.T. Gevers war. Das Backsteinhäuschen Kijk-Uit war die Wohnung des Jagdaufsehers. Für Jagden und Jäger-Versammlungen wurde 1921 die danebenliegende Holzhütte “Hof van Kijk-Uit” gebaut. Später wohnte hier auch Freiherr Frits Gevers. Heute ist die ehemalige Jagdhütte “Hof van Kijk-Uit” eine tolle Einkehradresse im Grünen, in der Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz finden. Auf der sonnigen Terrasse oder im Inneren der gemütlichen Holzhütte kann man es sich bei einer Tasse Kaffee, hausgemachten Suppen und Kuchen sowie belegten Broten bequem machen. Die Highlights sind sicherlich die liebevolle Dekoration, die frei herumlaufenden Hühner und der große Spielplatz mit einer riesigen Auswahl an Fahrzeugen, die kostenlos genutzt werden dürfen.   

Hof van Kijk Uit, Oude Schulpweg 4, Castricum. Öffnungszeiten: Mi – Fr: 10 – 17 Uhr, Sa & So 10 – 18 Uhr.

Hof van Kijk UitHof van Kijk Uit

 

Atlantikwall

Wer es nicht weiß, geht einfach daran vorbei. Doch bei der Mauer, welche am Fuße des Papenbergs (bei der “Klimduin” (Kletterdüne)), entlang des “Oude Schulpweg” und im “Onderlangs” teilweise durch das Grün blitzt, handelt es sich um ein Stück des Atlantikwalls. Dieser wurde im Zweiten Weltkrieg von den deutschen Besatzern gebaut und bestand aus verschiedensten Verteidigungsanlagen und Bunkern. Bei der heute noch sichtbaren Mauer handelt es sich um eine Mauer, die Panzer aufhalten sollte. 

Aufgrund seiner strategischen Lage zwischen dem Hafen von IJmuiden und der Stadt Alkmaar und einem gut ausgebauten Schienennetz wurde Castricum im Laufe des Zweiten Weltkrieges zu einem deutschen Militärstützpunkt mit einer Truppengröße von mehr als 1000 Mann. Die Truppen waren am Strand, in den Dünen und in Castricum selbst stationiert. Dadurch waren die Dünen Sperrgebiet und für die Einheimischen unzugänglich. Im Dezember 1941 kam der Befehl zum Bau des “neuen Westwalls”, später “Atlantikwall” genannt, welcher vom Nordkap bis zur französisch-spanischen Grenze reichen sollte. Zur Errichtung der über 100 Bunker, Radartürme, der Panzermauer und des Panzergraben wurden 267 Wohnungen und 79 Betriebsgebäude abgerissen. Die meisten Bewohner mussten Castricum verlassen außer die Bauern, die nach wie vor ihrer Tätigkeit nachzugehen hatten.

Tipps für den Atlantikwall:

  • Wenn Du meiner bereits oben erwähnte Wanderung folgst, dann kommst Du automatisch an einem Stück des Atlantikwalls vorbei. In der Routenbeschreibung habe ich diesen auch als Highlight angelegt. Achte darauf, wenn Du ihn nicht verpassen möchtest.
  • Die gesamte Geschichte zum Atlantikwall in Castricum findest Du auf dieser (niederländischen) Seite. Du kannst sie entweder mit Google Chrome zu übersetzen oder einfach nur die Fotos anschauen.

Atlantikwall in Castricum

 

Tuin van Kapitein Rommel

Der Tuin van Kapitein Rommel bezeichnet sich selbst als öffentlichen Naturgarten mit kulturellem und sozialem Charakter. Dieser wird in seiner heutigen Form seit 1994 durch eine Stiftung verwaltet und durch Freiwillige gepflegt. Die Idee eines Gemeinschaftsgartens hatte bereits der Vorbesitzer und Namensgeber dieses Gartens Kapitän Albert Rommel (1889-1958), der schon seinerzeit die Schönheit seines liebevoll gepflegten und angelegten Gartens mit seinen Mitmenschen teilte. Aus der Zeit von Kapitän Rommel stammt der große See, der Wasserfall und (zumindest teilweise, der Rest wurde originalgetreu rekonstruiert) das Gartenhaus. Vor der Wiedereröffnung des Gartens 1994 musste der damals verwahrloste Garten komplett wieder auf Vordermann gebracht werden und wurde mithilfe eines Gartenarchitekts zu einem Naturgarten mit lokalen Pflanzen, die einheimischen Tieren Lebensraum bieten, umgestaltet. Über das Jahr verteilt werden immer wieder besondere Veranstaltungen organisiert, wie der “Märchengarten”, “Urlaubscocktail”, “Kürbiskonzert” und das “Mittwinterfest”. Leider war der Garten zu unserem Aufenthalt coronabedingt geschlossen.

Tuin van Kapitein Rommel, Stationsweg 3, Castricum (gegenüber des Bahnhofs). Normale Öffnungszeiten: Mo – Fr 09:30 – 16:30 Uhr. Coronabedingt bis 1. Juli 2020 geschlossen, danach eingeschränkt von Mo – Fr von 13:30 – 16:30 Uhr geöffnet.

Tuin van Kapitein Rommel Castricum

 

Vielen Dank an den Camping Geversduin für die Einladung in die Duin Kebbins. Meine Meinung bleibt wie immer meine eigene.

 

Na, wie haben Dir die besonderen Unterkünfte in Castricum gefallen? Welche wäre Deine Wahl? Erzähl es mir in den Kommentaren! 

Verfolgen Kerstin:
Kerstin hat schon früh gemerkt, dass es sich lohnt, über den "Tellerrand" hinaus zu blicken und ihr Herz inzwischen an viele Orte verloren. Auf paradise-found.de erzählt sie von ihren Reiseerlebnissen, (versteckten) Lieblingsorten und gibt ausführliche Tipps zum Nachreisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.