7 Fakten über Sinterklaas

7 Fakten über Sinterklaas | Adventsbräuche in Holland

Sinterklaas ist das holländische Pendant zum deutschen Nikolaus. Doch in den Niederlanden spielt der bärtige Mann eine um einiges bedeutendere Rolle als der Nikolaus in Deutschland. Für viele Holländer sind die Sinterklaas-Feierlichkeiten gar wichtiger als Weihnachten. Was es mit dieser Tradition alles auf sich hat liest Du in den 7 Fakten über Sinterklaas:

  1. Kommt mit dem Dampfschiff aus Spanien

Jedes Jahr Mitte November ist es wieder soweit: Sinterklaas, das niederländische Pendant des deutschen Nikolaus, kommt zusammen mit seinen Helfern auf einem Dampfschiff aus seiner Heimat Spanien in Holland an. Ein riesiges Spektakel für Jung und Alt, welches durch sämtliche Medien begleitet wird. Möchtest Du mehr darüber erfahren? Dann klicke hier.

Warum Sinterklaas nun genau in Spanien wohnt ist undeutlich.

Ankunft des Dampfschiffs aus Spanien

Quelle: Tom Jutte

  1. Kommt am 5.12.

Nach der Ankunft von Sinterklaas in den Niederlanden wird es höchste Zeit den Schuh aufzustellen. Gefüllt mit einem Wunschzettel, etwas Heu und einer Möhre für das Pferd von Sinterklaas wird dieser vor den Kamin gestellt. Beim Einsammeln der Wunschzettel hinterlassen Sinterklaas und Piet bereits eine Kleinigkeit. Am 5.12. findet dann der Höhepunkt der Sinterklaasfestivitäten statt: Pakjesavond, der Päckchenabend. Dieser ist für die meisten Niederländer selbst wichtiger als Weihnachten. Sinterklaas kommt entweder persönlich oder hinterlässt einen Sack mit Päckchen. Es folgt ein gemütlicher Abend mit Gesang und Geschenken im Kreise der Familie. Oft werden Geschenke auch spielerisch nach dem Wichtelprinzip gemacht, stets gespickt mit einem persönliches Gedicht, welches entweder auf das im vergangenen Jahr erlebte oder das Geschenk anspielt.

Geschenke am Pakjesavond

Quelle: JD Hancock

  1. Hat schwarze Helferlein

Zwarte Piet ist die rechte Hand von Sinterklaas. Ursprünglich erfüllte der „Schwarze Peter“ – so die Übersetzung – die Aufgabe des drohenden und strafenden Gehilfen, die in Deutschland dem Knecht Ruprecht zugeschrieben wird: Die braven Kinder bekommen Süßigkeiten und Geschenke, die unartigen Kinder werden bestraft mit der Rute oder in den Sack gesteckt und mitgenommen nach Spanien (die Heimat von Sinterklaas). In den 1980er Jahren begann sich der Charakter von Zwarte Piet zu ändern und dem Zahn der Zeit anzupassen: Das drohende Element verschwand und heute ist Zwarte Piet ein lustiger, fröhlicher Geselle, der Süßigkeiten verteilt und von den Kinder heiß geliebt wird. Aus ursprünglich einem Gehilfen wurden im Laufe der Zeit viele Helferlein, jeder mit seiner eigenen bestimmten Eigenschaft. So gibt es Blumenpieten, nette Pieten, Akkordeon-Pieten, Bäcker-Pieten, Pferde-Pieten, Kapitänspieten,… – im Prinzip ist alles möglich. Unverändert ist das Aussehen des Zwarten Piets: Seine Hautfarbe ist dunkelbraun oder schwarz und er ist gekleidet in eine farbige Puffhose sowie einen Hut mit Feder. Häufig wird er zudem mit schwarzen Kraushaaren, goldenen Ohrringen und roten Lippen dargestellt. Die dunkle Hautfarbe, so wird betont, kommt vom Ruß der Kamine, durch die der Piet in die Häuser gelangt um Wunschzettel abzuholen und Päckchen zu verteilen. Über den Ursprung von Zwarte Piet scheiden sich die Geister: vom Dämon über den Schornsteinfeger bis zum Sklaven ist alles dabei.

Zwarte Pieten in Haarlem

  1. Hat ein magisches Pferd

Das Pferd von Sinterklaas ist ein Schimmel namens Amerigo, welcher magische Eigenschaften besitzt. Auf Amerigos Rücken reitet Sinterklaas von Dach zu Dach und bringt zusammen mit Zwarte Piet die Geschenke durch den Schornstein. Amerigo erwartet Sinterklaas jedes Jahr ungeduldig bei seiner Ankunft am Hafen in den Niederlanden. Diesen Namen trägt das Pferd von Sinterklaas übrigens erst seit 1990. In den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts trug der Schimmel bereits die Namen „Majestueuzo” und „Bianca”.

Sinterklaas mit Amerigo und Zwarte Piet

Quelle: pinterest.com

  1. Ist ein TV-Star

Sinterklaas und seine Pieten sind DAS Spektakel des Jahres in den Niederlanden. Nicht verwunderlich also, dass auch die Medien und die Wirtschaft ihren Teil vom Kuchen abbekommen möchten. Sinterklaas ist nicht nur Star seiner eigenen Soapserie „De Club van Sinterklaas“ , die seit 1999 zwischen Ende Oktober und Beginn Dezember ausgesendet wird, darüber hinaus schaffte er es mit mehreren Filmen in die holländischen Kinosäle, hat seinen eigenes Newspogramm „Sinterklaas Journaal“, eigene Zeitschriften und ist Hauptdarsteller sämtlicher Werbespots.

Zwei davon findest Du hier:

Quelle: Youtube/ Sinthoorn

In diesem Werbespot stellen die Zwarten Piet die Aussage des Supermarktes Jumbo, nämlich, dass nie mehr als 3 Menschen anstehen müssen auf die Probe, andernfalls bekommt der 4. den Einkauf geschenkt.

Quelle: Youtube/ Sinthoorn

Fiat bewirbt seinen Fiat 500L als das “Auto von Sinterklaas”

 

  1. Hat eigene Lieder

Während der gesamten Sinterklaaszeit, insbesondere aber zum Einzug von Sinterklaas in Holland, beim Aufstellen der Schuhe, beim Besuch von Sinterklaas und Piet und natürlich am Pakjesavond werden Sinterklaaslieder gesungen. Die ältesten Lieder stammen aus dem 16. Und 17. Jahrhundert, die neueren Lieder stammen aus der zweiten Hälfte des 19. Und der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert. Zwei der bekanntesten Lieder sind „Zie, ginds komt de stoomboot / Uit Spanje weer aan” und „Sinterklaas Kapoentje”.

Zie, ginds komt de stoomboot1

  1. Gibt es vielleicht in dieser Form nicht mehr lange

Seit einigen Jahren ist der Gehilfe von Sinterklaas, Zwarte Piet, heiß umstritten. Rassistisch oder eine unschuldige Kindertradition, darüber scheiden sich die Geister. Bereits 1981 wurde von der surinamischen Bevölkerung ein Kinderfest ohne Sinterklaas und Zwarte Piet gefordert. 1996 wollte die Aktionsgruppe „Zwarte Piet = Zwart Verdriet“ (Schwarzer Peter = schwarzes Leid) den Zwarten Pieten eine andere Farbe geben, ohne Erfolg. Seit 2011 wurden die Proteste handfester: Demonstrationen werden gehalten, Social Media Gruppen gegründet und Handgemenge zwischen Zwarte Piet-Gegnern und –Fans finden statt. Spätestens als UN-Beraterin Verene Shepherd sich in die Diskussion einklinkt und Zwarte Piet als rassistisch und „eine Rückkehr zur Sklaverei im 21. Jahrhundert“ bezeichnet und ein Ende der Sinterklaas-Tradition forderte nimmt die Diskussion neue Dimensionen an.

 

Im Sommer 2014 reagierten zwei große Spielzeughersteller auf die Rassismus-Diskussionen indem sie ihre Zwarte Piet-Figuren aus dem Sortiment nahmen. Auch einige Ketten und Firmen versuchten sich dem Ganzen zu entziehen: entweder wird Zwarte Piet komplett weggelassen oder es erscheinen andersfarbige Pieten. Beim landesweiten Einzug von Sinterklaas in Gouda 2014 waren erstmals Käse-, Stroopwafel- und Clowns-Pieten mit von der Partie. Es kam zu Handgemengen zwischen den Anti-Zwarte-Piet Demonstranten und Zuschauern, bei denen 90 Menschen festgenommen wurden. Was die Zukunft bringt steht noch in den Sternen. Wenn Du also diese Tradition einmal miterleben willst, solltest Du dich besser beeilen…

Artikel in der Metro über die Proteste beim Einzug von Sinterklaas 2014

 

Dieser Beitrag nimmt an der Blogparade „Weihnachtsbräuche“ von We2ontour teil.

Verfolgen Kerstin:
Kerstin hat schon früh gemerkt, dass es sich lohnt, über den "Tellerrand" hinaus zu blicken und ihr Herz inzwischen an viele Orte verloren. Auf paradise-found.de erzählt sie von ihren Reiseerlebnissen, (versteckten) Lieblingsorten und gibt ausführliche Tipps zum Nachreisen.

2 Responses

  1. Aufruf zur Blogparade: Weihnachtsbräuche – so feiert man Weihnachten in … > we2ontour
    | Antworten

    […] Kerstin von Paradise Found mit „7 Fakten über Sinterklass“ […]

  2. „Weihnachtsbräuche – so feierte man Weihnachten in …“ – 15 Blogger erzählen > we2ontour
    | Antworten

    […] von Paradise Found nimmt dich mit nach Holland und hat 7 Fakten über Sinterklaas, das holländische Pendant zum deutschen Nikolaus, zusammengetragen. Sinterklaas kommt jedes Jahr […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.